weather-image
23°

Symrise geht ein bisschen die Luft aus

Von Robert Michalla
Holzminden. Dem Duft- und Aromahersteller Symrise geht die Luft aus. Besonders steigende Rohstoffpreise haben dem Unternehmen aus Holzminden im ersten Halbjahr zu schaffen gemacht.

veröffentlicht am 10.08.2011 um 18:31 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 05:21 Uhr

Mit Düften setzte Symrise im ersten Halbjahr 410 Millionen Euro um.
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Von Robert Michalla
Holzminden. Dem Duft- und Aromahersteller Symrise geht die Luft aus. Besonders steigende Rohstoffpreise haben dem Unternehmen aus Holzminden im ersten Halbjahr zu schaffen gemacht.

Zwar steigerte Symrise den Umsatz um rund zwei Prozent auf 811,8 Millionen Euro. Allerdings sank der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen – das so genannte operative Ergebnis oder „Ebitda“ – um neun Prozent. In Euro: Im ersten Halbjahr lag das operative Ergebnis bei 162,5 Millionen Euro. Vor einem Jahr waren es 177,7 Millionen.

Symrise-Chef Dr. Heinz-Jürgen Bertram sprach daher von „einem verhalteneren Geschäftsverlauf“. Besonders „die Nachfrage im Bereich Duftstoffe“ sei abgeflaut. Wie aus dem Bericht zum ersten Halbjahr hervorgeht, wuchs der Bereich Duftstoffe nur um 0,6 Prozent. Der Umsatz lag hier bei 409,5 Millionen Euro; im ersten Halbjahr 2010 hatte er bei 411,9 Millionen gelegen. Besser lief es im Bereich „Flavor & Nutrition“. Mit Aromen für Lebensmittel setzte Symrise 402,3 Millionen Euro um; ein Plus von rund vier Prozent. Im ersten Halbjahr des Vorjahres waren es 385,6 Millionen gewesen.

Wachstumsstärkste Region war Asien. Zwar erreichten die Schwellenländer nicht die hohen Wachstumsraten des Vorjahres, legten aber überdurchschnittlich zu. Am Ende des Jahres soll bei Symrise ein Umsatzplus von drei Prozent stehen. Bislang lag das Ziel bei bis zu fünf Prozent. Grund für die gesunkenen Erwartungen: Nach Bertrams Einschätzung werden sich die Rohstoffe auch im zweiten Halbjahr verteuern, und zwar „im hohen einstelligen Prozentbereich“. Viele Symrise-Produkte basieren auf Agrarerzeugnissen wie Zwiebeln oder Vanille. Ein wichtiger Rohstoff ist auch Rohöl. Ein Umsatzplus von drei Prozent halte er aber „für ein achtbares Resultat“, sagte Bertram.

An der Börse verlor die Symrise-Aktie gestern fast 2,4 Prozent auf 17,67 Euro.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?