weather-image

Neues Schulangebot / Unterstützung durch Kooperationspartner

Start für die Ganztagsbetreuung in Hehlen

HEHLEN. Mit Beginn des neuen Schuljahres gibt es ein neues Schulangebot in der Samtgemeinde: Die einzügige Grundschule Hehlen ist somit ab nächstem Schuljahr nach Niedersächsischem Gesetz „Angebotsschule“; sie kann damit auch Kinder aufnehmen, die nicht zum Schulbezirk der GS Hehlen gehören.

veröffentlicht am 01.08.2016 um 16:15 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:26 Uhr

270_0900_7962_bowe01_2707.jpg

Autor:

Marina Fuchs
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dies gelte, sofern nicht ebenfalls andere offene Ganztagsschulen in anderen Schulbezirken vorhanden wären, wie beispielsweise in Bodenwerder oder Polle. Diese könnten nach wie vor nur per Ausnahmeantrag in Hehlen beschult werden. Allen weiteren Kindern stünde die Schule prinzipiell offen. Grundsätzlich sieht das Schulkonzept aber vor, dass maximal sechs Klassen in Hehlen gebildet werden können, da die Raumkapazitäten der Schule nicht mehr Schülerinnen und Schüler ermöglichen. Ehemalige Klassenräume werden heute als Computerraum, Mensa, Aula oder Betreuungsräume für die Ganztagsangebote genutzt und könnten daher nur unter einschneidenden Bedingungen als Klassenraum verwendet werden.

Nach der kontroversen Schuldiskussion 2014 erging unter anderem auch der Samtgemeindebeschluss, dass die Grundschule Hehlen „Ganztagsschule“ werden könne, wenn sie denn wolle. Kollegium und Elternvertretung arbeiteten seitdem am „Umbau des pädagogischen Konzepts“ und entwickelten einen Fahrplan für die neue „offene Ganztagsschule“ am Schulstandort in Hehlen.

Nachdem die konzeptionelle Ausrichtung vereinbart wurde, waren die Genehmigungsverfahren durch die Landesschulbehörde abzuwarten, Mitarbeitergespräche zu führen und ein Einvernehmen mit dem Schulträger und dem Landkreis Holzminden als Verantwortlicher für die Beförderung von Schülerinnen und Schülern herzustellen.

Die Hehlener Schule öffnet zukünftig ab 7.30 Uhr ihre Pforten. Es folgt ein offener Anfang. Unterrichtsbeginn ist dann um 7.40 Uhr mit Pflichtstunden oder Förderangeboten. Der reguläre Unterricht für alle übrigen Schüler beginnt um 8.30 Uhr. Nach den erfolgten Pflichtunterrichtsstunden, die im musisch-kreativen Bereich mit einem klassenübergreifenden Unterrichtsband für die Dritt- und Viertklässler in den Fächern Werken, Textil und Kunst aufwarten, haben diese Kinder noch die Möglichkeit eine von drei AG-Angeboten auszuwählen. Hier stehen zur Auswahl: Computer, Theater und die Trendsportart Parcours. Die Erst- und Zweitklässler haben nach wie vor die Möglichkeit in der sechsten Stunde an der schulischen Betreuung teilzunehmen.

Danach schließen sich dann die Angebote im Ganztag an, die an fünf Tagen der Woche bis 16.30 Uhr vorgehalten werden. Nach einer dritten großen Pause erfolgt die Mittagsessenausgabe, danach die Hausaufgabenbetreuung. Diese wird jeweils von einer Lehrkraft und einer pädagogischen Mitarbeiterin begleitet. Kinder, die weniger Zeit für ihre Hausaufgaben benötigen, sollen durch geeignete Angebote gefördert und gefordert werden. Hierbei ist beabsichtigt, nicht nur Inhalte aus dem Deutsch- oder Mathebereich zu wählen, auch naturkundliche Besonderheiten des kreativen Gestaltens, der Physikoder der Chemie sind vorgesehen.

Mit Hilfe der Kooperationspartner „TC Jahn Hehlen und V.f.R. Hehlen“ schließen sich daran tägliche Sportangebote von 15.30 bis 16.30 Uhr an, die wahrgenommen werden können. Alternativ zum Sport wird es darüber hinaus ein Workshop-Angebot geben, das ebenfalls um 16.30 Uhr endet.

Die Schulbusse zur und von der Grundschule Hehlen verkehren zukünftig zur ersten, zweiten, fünften und sechsten Stunde. Ebenso erfolgt eine Beförderung nach Hohe und Brökeln um 16.33 Uhr ab Schule Hehlen. Die Bushaltestellen „Bahnhof und Mühlenstraße“ werden nach der fünften Stunde nicht angefahren.

Ebenso wird die GS Hehlen zur ersten Stunde zukünftig auch per ALT bedient, um Kinder von Bodenwerder nach Hehlen zu befördern, die per Ausnahmeantrag in Hehlen beschult werden. Der Rücktransport erfolgt nach der 6. und 9. Stunde ab Schule Hehlen. Mit dem „Projekt Begegnung“ aus Holzminden wurde ein weiterer Kooperationspartner gefunden, der die personellen Anforderungen gewährleistet. Simone Hesenkamp und Frank Litterscheid werden zukünftig als pädagogische Mitarbeiter für den Vertretungsunterricht, die schulische Betreuung, Mittagessenausgabe, Hausaufgabenbetreuung und Workshops zur Verfügung stehen. Darüber hinaus bieten Daniel Jung, Joscha Heinrichs und Niels Merkl Workshops an. „Alles in allem sind wir, so glaube ich, gut aufgestellt, und stellen und den Herausforderungen der kommenden Zeit“, so Rektor Dirk Lienig.

Besonders der „Schulschluss um 16.30 Uhr an allen fünf Tagen der Woche“ ist für berufstätige Eltern vorteilhaft. Dieses Kriterium wurde vor allem von den mitwirkenden Eltern zur Erstellung des Ganztagskonzepts eingefordert. Die bisher stattgefundene kostenpflichtige Nachmittagsbetreuung an der GS Hehlen wird es aufgrund der Ganztagsschule nicht mehr geben.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt