weather-image
11°

Staatsanwalt: Das war versuchter Mord

Stadtoldendorf (red). Nötigung, versuchter Mord und gefährlicher Körperverletzung – all das wirft der Staatsanwalt jetzt zwei Angeklagten vor.

veröffentlicht am 28.01.2011 um 14:54 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 08:41 Uhr

Blaulicht
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die beiden derzeit 25 und 31 Jahre alten Männer sollen im April des vergangenen Jahres ihre Halbschwester verletzt haben. Die Männer seien der Frau in ihrem Auto hinterhergefahren, heißt es in der Darstellung des Staatsanwaltes. Als die beiden ihre Halbschwester überholt hatten, hätten sie das Fahrzeug der Frau geschnitten und den Wagen gestoppt. „Dann gingen die Männer zur Fahrertür, rissen sie auf, und beschimpften und bespuckten die Frau“, sagte gestern Uwe Fischer, Sprecher des Landgerichtes Hildesheim. Das Gericht verhandelt den Fall ab 7. Februar. Nachdem die Frau weiter gefahren sein soll, sollen die Angeklagten sie erneut verfolgt haben. Als die Frau ihr Fahrzeug wieder angehalten habe, sollen die Angeklagten zu ihr gegangen sein. „Der 31-Jährige soll die Fahrertür geöffnet und der Geschädigten ohne Vorwarnung ins Gesicht geschlagen haben“, sagte Fischer. Nachdem der 25-Jährige ihr an den Haaren gezogen und ihren Kopf geschüttelt haben soll, soll der 31-Jährige ihren Kopf gegen das Lenkrad geschlagen haben. Beide Angeklagte sollen dann mehrfach wuchtig in den Körper der Frau getreten und dabei gerufen haben, dass sie sie jetzt umbringen würden. Die Männer sollen beabsichtigt haben, ihre von ihrem Mann getrennt lebende Halbschwester zu bestrafen. Die Frau soll eine Gehirnerschütterung sowie Prellungen erlitten haben.

Die Verhandlung am 7. Februar vor dem Landgericht Hildesheim beginnt um 9 Uhr. Weitere Verhandlungstermine hat das Gericht für den 10., 14. und 16. Februar angesetzt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt