weather-image
21°

Sie träumen vom Einklang mit der Natur

Glesse (saw). „Im Einklang mit der Natur leben - ein Traum wird wahr.“ So steht es als Motto der „Lebensgemeinschaft Glessemühle“ über dem Facebook-Profil. Und auch im persönlichen Gespräch am großen Küchentisch vermitteln Axel Wartburg (45), seine Frau Beate (35) und Sonja Bohmann-Murach (32) große Euphorie für ihre Idee, die sie im Glessetal verwirklichen möchten:

veröffentlicht am 24.09.2012 um 14:28 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 22:41 Uhr

Möchten im Einklang mit der Natur und in Freundschaft mit ihren Nachbarn leben: Sonja Bohmann-Mu rach (stehend), Axel und Beate Wartburg mit Sohn Lukas und Hofhund Emil.   Foto: saw
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der 300 Jahre alte Bauernhof der Familie Begemann samt Stallungen, Wiesen, Tümpel mit Quelle und kleinem Waldstück soll sich entwickeln zu „Medica Mentem“, einem Raum für Gesundheit und Bildung. „Das ist Lateinisch und bedeutet ,Heile den Geist‘“, erklärt Axel Wartburg, Initiator und treibende Kraft des Projektes. „Medica Mentem“ ist gedacht als Gegenentwurf zum achtlosen, anonymen Nebeneinander in der Stadt, zum unentwegten Streben nach Profimehrung - „zulasten der Natur und unserer Gesundheit“. Wartburg: „Es ist an der Zeit, die Ära des Homo oeconomicus hinter uns zu lassen, denn sie hinterlässt uns einen ruinierten Planeten.“ Was werden soll: Ein gutes Miteinander von Menschen, Tieren und Pflanzen, die Balance von Ökologie, Ökonomie und der sozialen Komponente.
Gemeinsam mit Sohn Lutz (2) haben sich die Wartburgs aus Gütersloh und Sonja Bohmann-Murach aus Krefeld seit Jahresbeginn 2012 mit dem Gebäude, dem hier heimischen Schäferhund-Rüden Emil, mit Landstrich und Nachbarn vertraut gemacht. Der Hausgarten wurde terrassiert, die Schaukel und ein großer, neu angelegter Sandkasten sind die Lieblingsplätze von Lutz, der in Kürze eine Schwester bekommen wird. Weil großes Gerät fehlt, wurde mit viel Mühsal und Muskelkraft ein großer Sandsteintrog verrückt, der nun die einst große Hofeinfahrt zur Straße abgrenzt. Hier und auch in zahlreichen Steingut-Töpfen blüht es üppig in allen Farben.

Die ganze Geschichte lesen Sie in der Dewezet.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?