weather-image

Ausstellung mit Werken von Hans Jürgen Thoms in Polle

„Sehr eindrucksvoll, sehr gruselig“

POLLE. Unter dem Titel „Krone der Schöpfung“ ist im Haus des Gastes auf dem Burggelände in Polle eine Ausstellung mit Werken von Hans Jürgen Thoms eröffnet worden. Seit 2013 arbeitet der Künstler in seinem eigenen Atelier in Holzminden als freischaffender Künstler, ist Mitglied im Kunstkreis Holzminden und durch seine Ausstellung in 2015 dem hiesigen Publikum durch den schonungslosen Blick auf seine Mitmenschen und die konsequente Wiedergabe in seinen „Karikaturen“ bekannt.

veröffentlicht am 01.08.2016 um 15:58 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:26 Uhr

270_0900_7952_bowe101pr_0208.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Heimat- und Kulturverein Polle hatte zu der Vernissage eingeladen, bei der auch der Künstler anwesend war. Heidelinde Kropp vom Heimat- und Kulturverein begrüßte rund 60 Gäste und berichtete, dass sie auf einer Vernissage des Kunstkreises Holzminden im Schloss Bevern vor dem Bild „Eng“ fasziniert stehen geblieben wäre und sich damals vorgenommen habe, den Menschen kennenzulernen, der die Welt aus diesem besonderen Blickwinkel sieht. Sie hoffe, dass noch eine Menge Besucher bis zum Ende der Ausstellung ebenso große Freude wie sie beim Betrachten von Thoms Werken haben werden.

Mit prägnanten Worten stelle Thomas Tigges vom Kunstkreis Holzminden den Maler und seine besondere Arbeitsweise vor: Hans Jürgen Thoms räume dem Menschen in seinen Kunstwerken eine Sonderstellung ein, hinterfrage diese aber gleichzeitig. Seine präzise Gratwanderung zwischen Humor und Dramatik sei ein einziger Balanceakt zwischen dramatisch Psychischem und dem Umschlagen in eine Situation des Komischen. „Thoms ist eigentlich ein malender Psychologe, eher Analytiker als Therapeut. Er skizziert Menschen in Momenten, in denen sich etwas entscheidet, zum Guten oder zum Schlechten. Seine Protagonisten scheinen dieser Situation ausgeliefert zu sein, dennoch sind Achtung und Menschenliebe in den Bildern Thoms immer gegenwärtig. Und diese Sensibilität finde ich so sympathisch an dem Maler Hans Jürgen Thoms“, so Tigges.

Die eigenwillige Bildwelt des Künstlers zog die zahlreich erschienenen Besucher in ihren Bann – was sich auch im Gästebuch niederschlug. Einer der Besucher hatte dort vermerkt kurzerhand: „Sehr eindrucksvoll, sehr gruselig. Respekt! Deix ist tot, es lebe Thoms!“

Die Ausstellung „Krone der Schöpfung“ ist zu sehen Montag, Mittwoch, Freitag von 9 bis 12.30 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 14 bis 17 Uhr, Samstag von 10 bis 12 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen auch von 14.30 bis 16.30 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt