weather-image
21°

Schwarzbau sorgt für einiges Kopfzerbrechen

Buchhagen (joa). Für Fußgänger ist die Lennebrücke am alten Stauwehr derzeit gesperrt. Die Brücke „Marke Eigenbau“ ist dringend sanierungsbedürftig.

veröffentlicht am 20.09.2012 um 16:08 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 22:41 Uhr

Karl-Jörg Mittendorf hat die Brücke, die sein Großvater einst über die Lenne gebaut hat, für Passanten gesperrt: Sollte hier etwas passieren, ist seine Familie haftbar. Fotos: joa
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Gründe gibt es für diese Maßnahme einige: So wackeln zum einen die Geländer der Flußquere; zum andern sind die Bohlen der Brücke so morsch, dass einige bereits durchgebrochen sind. Und zu guter letzt hat die Wirtsfamilie Mittendorf, die die Ländereien gegenüber ihrem Lokal links und rechts der Lenne seit Jahrzehnten vom von Hakeschen Gut gepachtet hat, jetzt herausgefunden: Die Brücke ist eigentlich ein Schwarzbau. Und da sie in den 50er Jahren von den Buchhägern unter der Regie des Großvaters des jetzigen Mittendorf-Chefs Karl-Jörg „mal so unter der Hand“ in ihrer jetzigen Form gebaut worden ist, hat der entschieden: „Die Brücke muss gesperrt werden. Denn sollte etwas passieren, ist unsere Familie in der Haftung.“ Zwar wolle die Familie weiterhin die Reparaturen finanzieren, „nur können wir nicht weiter die Haftung übernehmen. Dafür müsste sich ein anderer Träger finden“, so Karl-Jörg Mittendorf.

Warum Sven Henze von der Unteren Wasserbehörde beim Landkreis sogar Chancen für einen kompletten Neubau der einst „illegalen“ Brücke sieht, lesen Sie in der Dewezet.

Alte Fotos zeigen: Eine Lenne-Brücke in Buchhagen hat Tradition (l.). Es ist geplant, demnächst das alte Lennewehr bei Buchhagen abzuzreißen (r.).


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?