weather-image
20°

Schock: Mysteriöser Stoff macht Schüler krank

Bodenwerder (gl). Geschlossene Klassenräume, ein komplett gesperrter Verwaltungsbereich, Provisorien überall, wo man hinschaut. Das ist gelebter Alltag im Schulzentrum Bodenwerder. Für viele wird es zunehmend zu einer Belastung. Die Negativmeldungen reißen nicht ab.

veröffentlicht am 09.09.2009 um 15:30 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 02:41 Uhr

bowe
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bodenwerder (gl). Geschlossene Klassenräume, ein komplett gesperrter Verwaltungsbereich, Provisorien überall, wo man hinschaut. Das ist gelebter Alltag im Schulzentrum Bodenwerder. Für viele wird es zunehmend zu einer Belastung. Die Negativmeldungen reißen nicht ab.
 Obwohl in weiten Bereichen durch Schädlingsbefall belastetes Dämmmaterial durch eine Fachfirma aus Hannover beseitigt wurde und alle infrage kommenden Flächen gereinigt wurden, treten erneut gesundheitliche Probleme bei Schülern und Lehrkräften hervor.
 So ist bei einer Elternbefragung durch den Schulelternrat unter Vorsitz von Dirk Klassen herausgekommen, dass seit dem Entfernen des Dämmmaterials zahlreiche Schüler unter Jucken und Hautreizungen, aber auch Atemwegsproblemen oder Kopfschmerzen leiden. Auch unter den Lehrern treten auf Nachfrage der Schulleiterin Claudia Erler die gesundheitlichen Beeinträchtigungen bis hin zu Augenentzündungen verstärkt auf.
 Anlässlich der Schulelternratssitzung in der vergangenen Woche wurden beide Auswertungen dem Schulamtsleiter des Landkreises Holzminden, Hermann Schütte, übergeben. Dieser zeigte sich geschockt über das erneute Auftreten gesundheitlicher Probleme.
 Auf Nachfrage bestätigte er, dass in Absprache mit der Schulleitung der Hauptschule Bodenwerder die betroffenen Unterrichtsräume aber auch die provisorischen Verwaltungsräume, die erst nach dem Umzug aus dem Verwaltungsbereich nach den Ferien eingerichtet wurden, vorsorglich gesperrt werden mussten. „Es ist noch nicht klar, was zu den gesundheitlichen Beeinträchtigungen geführt hat oder führt“, lautet seine Auskunft. Nun gelte es, genau zu prüfen, woher diese kommen.
 Aus diesem Grund seien für den 24. September erneut alle Beteiligten zu einem „Runden Tisch“ eingeladen worden. Dort wird auch ein Vertreter der Fachfirma anwesend sein und über alle bisher durchgeführten Maßnahmen aber auch über Belastungskonzentrationen Auskunft geben. Für Schulelternratsvorsitzenden Dirk Klassen ist es wichtig, dass auch die Eltern mit einbezogen werden und Informationen weitergeleitet werden. Für Schulleiterin Claudia Erler sind die schulpädagogischen Auswirkungen äußerst unbefriedigend. „Alle sind eng zusammen gerutscht, aber diese Zustände sind auf Dauer nicht vertretbar“, sagt sie. Wie eng es zugeht, lässt sich allein daran erkennen, dass sowohl Schulleitung als auch das Lehrerzimmer kurzerhand in die Bibliothek verlegt werden mussten. Auch stehen keine Gruppenräume oder zusätzliche Räume für die Differenzierungsfächer mehr zur Verfügung. „Alle Räume voll belegt“, heißt es nun im Schulzentrum Bodenwerder.
 Auch wächst die Sorge, dass diese Zustände sich nicht kurzfristig ändern werden. Denn für die, aus derzeitiger Sicht erforderlichen Sanierungsmaßnahmen sind rund 170 000 Euro nötig. Gelder, die nicht im Haushalt 2009 eingeplant sind und voraussichtlich erst durch den zweiten Nachtragshaushalt anlässlich der Kreistagssitzung am 26. Oktober durch den Schulträger bereitgestellt werden können.
 Die bisherigen Kosten belaufen sich für die Schädlingsbekämpfung, die Grundreinigung und die Entsorgung des Dämmmaterials auf 37 000 Euro.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare