weather-image
22°
Naturschutzgebiet Heidbrink bei Polle im Visier der Universität Utrecht

Renaturierung von Flusslandschaften an der Weser

BODENWERDER/POLLE. Möglichkeiten der Renaturierung von Flusslandschaften waren unter anderem Themen einer zweiwöchigen Exkursion, die 18 Abschluss-Studenten des Instituts für Physische Geographie der Universität Utrecht unternommen haben (wir berichteten). Unter der Leitung von Professorin Dr. Friederike Wagner-Cremer sowie der Dozenten Dr. Marcel van der Perk (Physische Geographie/wissenschaftliche Leitung) und Dr. Christian Schwarz (Ökologie) führte die Route an der Nordseeküste sowie an den Ufern von Elbe und Weser entlang.

veröffentlicht am 12.06.2017 um 16:15 Uhr

Studenten und Dozenten der Universität Utrecht haben sich über die Renaturierungsprojekte „Naherholungsgebiet Godelheim“ und „Naturschutzgebiert Heidbrink“ informiert. Foto: br
Avatar2

Autor

Burkhard Reimer Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mit Polle als Ausgangspunkt waren die letzten beiden Exkursionstage zwei Renaturierungsprojekten an der Weser zwischen Höxter und Bodenwerder gewidmet. Sie waren ausgesucht worden, weil sie „exemplarisch für eine sinnvolle Nachnutzung ehemaliger ufernaher Sand- oder Kiesabbaugebiete stehen“, wie Dr. Wagner-Cremer im Gespräch mit unserer Zeitung erläuterte. Zum einen war es das Naherholungsgebiet Godelheim bei Höxter, zum anderen das Naturschutzgebiet Heidbrink bei Polle.

So sind im Bereich der Godelheimer Seen im Rahmen eines Gemeinschaftsprojekts der Oberweser-Transport-Beton GmbH (OTB) und der Stadt Höxter ehemalige Kiesgruben zu einem beliebten Ausflugsziel umgestaltet worden und stehen nun einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung. Davon, dass in dem Naherholungsgebiet durchaus auch ökologische Aspekte weitestgehend berücksichtigt worden sind, konnten sich die Studenten im Rahmen eines umfangreichen Besuchsprogramms, das OTB für sie vorbereitet hatte, ein genaues Bild machen. Nicht minder ausführliche Informationen hatte es für die Gäste übrigens auch im Rahmen ihres Besuchs bei Union Weserkies in Bodenwerder gegeben, wo die Gruppe das gesamte Betriebsgelände besichtigen konnte. Der Blick von den beachtlichen Höhen der Sortieranlagen auf die Weser und die sie begleitenden Mittelgebirgszüge war dabei ein zusätzliches Erlebnis. Entsprechend begeistert zeigten sich sowohl die angehenden Diplom-Geographen als auch ihre Dozenten anschließend über die Informationsfreudigkeit und Gastfreundschaft, die sie in beiden Fällen erfahren hatten.

Ein wenig getrübt wurde dieser Eindruck allerdings dadurch, dass die NABU-Kreisgruppe sich nicht in der Lage sah, mit den Studenten eine Führung durch das Naturschutzgebiet Heidbrink zu unternehmen. „Zum Glück“, so Professor Dr. Wagner-Cremer, hat der NABU aber einen recht guten Internet-Auftritt“, Und da sie das Gebiet selbst gut kenne und zudem Dr. von der Perk ganz in der Nähe schon einmal Geländearbeit verrichtet habe, „konnten wir die Studenten während einer Wanderung selbst mit den notwendigen Informationen versorgen“. Gelohnt habe sich die Wanderung aber auf jeden Fall, denn hinsichtlich einer ausschließlich an ökologischen Gesichtspunkten ausgerichteten Renaturierung sei dort „geradezu Großartiges geleistet worden“.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt