weather-image
29°

Rasenkanten bilden keine Stolperfallen mehr

Rühle (rbo). Nachdem der Friedhof in Rühle in die Jahre gekommen war und einige Kantsteine zu Stolperfallen geworden waren, erscheint der Friedhof nach der Sanierung als „Vorzeigeobjekt“ in der Samtgemeinde.

veröffentlicht am 31.08.2012 um 14:38 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 22:41 Uhr

hristoph Meyer, Björn Decker und Jörg Oschewski (v. li.) bereiten die Fläche für die Raseneinsaat vor.  Fotos: rbo
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Rühle (rbo). Nachdem der Friedhof in Rühle  in die Jahre gekommen war und einige Kantsteine zu Stolperfallen geworden waren, erscheint der Friedhof nach der Sanierung als „Vorzeigeobjekt“ in der Samtgemeinde.

Wer in den letzten Wochen den Friedhof in Rühle aufgesucht hat, konnte zeitweise bis zu sechs Arbeiter der Firma Bente Gartenbau aus Hehlen beobachten, die mit mittelschwerem Gerät Wege, Grabeinfassungen und dem Vorplatz der Friedhofskapelle ein neues Aussehen verliehen.

Inzwischen sind die Bodenarbeiten abgeschlossen und der 1991 von der Kirchengemeinde in die Obhut der Kommune übergebene Vorzeigefriedhof sucht in der Samtgemeinde seinesgleichen. Die Kosten in Höhe von rund 36 000 Euro konnten im Zuge der Dorferneuerungsmaßnahme und mit Mitteln der Samtgemeinde aufgeteilt werden. Im Herbst werden noch einige Bepflanzungsmaßnahmen das Bild des Geländes abrunden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare