weather-image
Beamte der Station Bodenwerder kümmern sich auch um Emmerthal

Polizeipräsenz rund um die Uhr

Bodenwerder. Anders als bisher, wo die Polizeistation in den Nachtstunden teilweise unbesetzt war, werden in Zukunft in dem Dienstgebäude die Lichter nicht mehr ausgehen. Denn die Beamte der Station Bodenwerder kümmern sich auch um Einsätze in Emmerthal.

veröffentlicht am 23.02.2016 um 13:39 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:37 Uhr

270_008_7835481_bowe02_1902_1_.jpg
Joachim Zieseniß

Autor

Joachim Zieseniß Reporter Coppenbrügge-Salzhemmendorf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Polizeihauptkommissar Dirk Schwarz, seit Anfang des Jahres neuer Leiter von Bodenwerders Polizeistation, wird jetzt in den kommenden Wochen in der Praxis umsetzen, was die Polizeidirektion Göttingen im Rahmen ihrer Strategie 2020 an Umstrukturierungen für eine gleichmäßige Flächenpräsenz der Polizei in den beiden Landkreisen Holzminden und Hameln-Pyrmont geplant hat: Neben dem Standort Holzminden wird die Polizeistation Bodenwerder mit neuer Ausstattung für den Rund-um-die-Uhr-Dienst aufgewertet (wir berichteten). Das heißt im Klartext: Anders als bisher, wo die Polizeistation in den Nachtstunden teilweise unbesetzt war, werden in Zukunft in dem Dienstgebäude unter dem Hakenberge die Lichter nicht mehr ausgehen.

Wie der Leiter der Polizeistation Bodenwerder erklärt, wird es vorerst im Ermittlungsdienst der Station keine personellen Veränderungen geben. „Es bleibt bei den vier Beamten“, erläutert Schwarz – und dass man damit wohl den Erstangriff bei Straftaten in der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle, aber künftig auch im Raum Eschershausen und Emmerthal wird bewältigen können.

Im Einsatzbereich hingegen wird es für den Schichtdienst Verstärkung für die Münchhausenstadt geben. Anstatt mit bisher zehn Beamten wird künftig in Bodenwerder mit 14 Leuten rund um die Woche 24-Stunden-Dienst geschoben. Neben der Präsenz in der Wache muss damit auch der Streifendienst tags wie nachts von Eschershausen bis Emmerthal bewältigt werden. Neben der ständigen Besetzung der Dienststelle (Schwarz: „Man kann dann theoretisch beispielsweise auch um Mitternacht noch eine Anzeige aufgeben“) dürfte sich in der Münchhausenstadt durch die Neuerung aber auch grundsätzlich eine psychologische Verbesserung des Sicherheitsgefühls ergeben.

270_008_7835492_bowe07_1802_Schwarz.jpg
  • Polizeihauptkommissar Dirk Schwarz leitet die Polizeistation.

Und das war hier nicht immer so. Denn als Bodenwerders Polizeistation mehr nicht rund um die Uhr besetzt war, gab es nach Einbrüchen in der Stadt in der Vergangenheit an der mangelnden Polizeipräsenz immer wieder erhebliche Kritik. Besonders nach zwei spektakulären und gut ausbaldowerten Gangster-Aktionen war die Rede davon, dass in Kreisen des organisierten Verbrechens und der Profi-Einbrecher die nächtliche Polizei-Abwesenheit traumhafte Arbeitsbedingungen schaffen würde. Vor allem nach zwei Einbrüchen in eine Motorrad-Meisterei an der B 83 in Hehlen und in ein Uhren- und Schmuckgeschäft in Bodenwerders Großer Straße im Jahre 2012 wurde der Ruf nach ständiger Polizei-Präsenz in der Münchhausenstadt immer lauter. Die Diebe kamen damals immer mittwochnachts nach 24 Uhr. Und in beiden Fällen war die Polizeistation in Bodenwerder zu dem Zeitpunkt nicht besetzt. Polizeikräfte aus Hameln, Stadtoldendorf oder Holzminden trafen erst nach 15 beziehungsweise 22 Minuten an den Tatorten ein. Zu spät für eine erfolgversprechende Jagd auf die Ganoven.

Joachim Lienig, Bürgermeister der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle, hat deshalb die Ergebnisse der Organisationsuntersuchung bei der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden und die daraus resultierende Stärkung der Polizeistation Bodenwerder auch schon nachdrücklich begrüßt. „Ich sehe die Notwendigkeit zur Umstrukturierung“, betont Lienig: Er sehe Vorteile für den gesamten Landkreis Holzminden, da zukünftig auch Gebiete schneller erreicht würden, die bislang nicht so gut abgedeckt gewesen seien. „Ich halte das für die richtige Lösung – sowohl für den Landkreis Holzminden als auch für den Nachbarlandkreis“, so Lienig. Dabei blickt er auch auf das nur 14 Kilometer entfernte Emmerthal, wo im Zuge der Umstrukturierung Personal abgebaut werden soll.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt