weather-image
23°

Palettenmöbel - Ja oder Nein?

BODENWERDER. Trotz des bunten Fischmarkttreibens in Bodenwerder gab es für Einheimische eigentlich nur noch ein Thema: Palettenmöbel! Die musste Lutz Goerigk in der Fußgängerzone entfernen und nutzt jetzt einen Teil davon zu Hause auf seiner eigenen Terrasse. Was sagen die Menschen in und um Bodenwerder zum Palettenmöbel-Verbot in der Innenstadt? Wir haben uns umgehört.

veröffentlicht am 15.04.2019 um 14:49 Uhr

270_0900_131374_T16_Was_sagen_Sie_01.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Schade, dass die Palettenmöbel wieder weg sind. Ich hätte gern einmal auf so einem Palettensitz ein Bier mit Freunden genossen“, meinte Silvia Winter aus Brevörde. Die 47-jährige kann die Entscheidung der Stadt Bodenwerder absolut nicht nachvollziehen. Gleiches gilt für ihre Arbeitskollegin, der Hehlenerin Nadja Gerl. Die 39-jährige: „Wenn ein Gastronom sich bemüht, etwas auf die Beine zu stellen und dies dann durch die Stadt verboten wird, finde ich das einfach nur doof.“ Eine 56-jährige Rühlerin würde es toll finden, wenn nicht mehr so viele billige Plastikstühle die Innenstadt vollstellten würden. Cornelia und Harry Schirrmeister sind sich einig, dass die Haltung der Stadt in dieser Sache ein wenig zu starr sei. „Bei den Lücken im Kopfsteinpflaster sagt die Stadt, das hätten andere Städte auch. Dann sollte sie auch akzeptieren, dass auch andere Städte Palettenmöbel zulassen“, meint die Bodenwerderanerin.

Der 60-jährige Dieter Ritter sagt: „Da ergreift jemand die Initiative, um etwas in der tristen Innenstadt zu verbessern und die Stadt sagt nein dazu. Man sollte die Münchhausenstadt Bodenwerder in Schildbürgerstadt Bodenwerder umbenennen.“

Rudolf Hansmann, selbst in der lokalen Politik aktiv, verteidigt die Haltung der Kommunalpolitiker und der Verwaltung: „ Man hätte vorher mit der Stadt sprechen müssen, bevor dort etwas hingestellt wird und nicht die Stadt vor vollendete Tatsachen stellen. Und der Durchgang muss freibleiben“, sagte der SPD-Beigeordnete.

Für die beiden Bekannten Dietrich und Gerhard ist es unverständlich, warum Innovativen nicht zugelassen werden. „Gerade im Zeitalter von Plastikmüllvermeidung sind die Palettenmöbel eigentlich das Richtige“, meinte Dietrich.

Eine 57-jährige Pegestorferin würde sich sehr freuen, wenn sie solche Palettenmöbel zu Hause hätte. Der dazukommende Ehemann weiß allerdings noch nichts von seinem Glück (und den Wünschen seiner Frau). Aber er wird es letztendlich sein, der die Paletten in entsprechende Sitzgelegenheiten umbauen soll.

ja



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?