weather-image
27°
Arbeitskreis mit Eltern und Kindern macht Pläne für die Sanierung der Spielplätze in der Gemeinde Ottenstein

Neue Ideen ins Spiel gebracht

OTTENSTEIN. In Wallensen haben die Einwohner erst vor kurzem ihren Traumspielpark feierlich eingeweiht, den der Ort beim Gewinnspiel von Radio ffn gewonnen hatte. Natürlich hat auch schon Ottensteins Bürgermeister Manfred Weiner überlegt, sich bei einer solchen Aktion zu bewerben – aber eine Doppelförderung sei nicht möglich und ob es mit dem Gewinn dann etwas wird, steht ja eh in den Sternen. Also soll es in Ottenstein nach Möglichkeit so laufen wie immer: Die Gemeinde bewirbt sich um Fördergelder beim Amt für Regionalentwicklung, um ihre Spielplätze sanieren zu können.

veröffentlicht am 26.08.2018 um 15:47 Uhr

Der Schulspielplatz wird auch modernisiert. Foto: KK
Karen Klages

Autor

Karen Klages Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bis zum 15. September, so Weiner, müssen die Anträge in Hildesheim eingegangen sein. „Dann können wir im Frühjahr die Maßnahmen ausschreiben. So etwas hat lange Vorlaufzeiten“, erklärt der Bürgermeister. Konkret geht es um die Spielplätze an der Ottensteiner Schule neben der Turnhalle und um die Fläche vor dem Feuerwehrhaus in Lichtenhagen. „Die Fläche muss rundherum aufgehübscht werden“, erklärt Weiner. Derzeit stehen eine Rutsche und ein Drehkarussell auf der Wiese. In unmittelbarer Nähe gibt es noch den kleinen Spielplatz des ehemaligen Spielkreises Lichtenhagen; dieser bleibe bestehen und für die Allgemeinheit geöffnet.

Nachdem der Bauausschuss der Gemeinde beschlossen hatte, die Spielplätze mit neuen Geräten auszustatten und aufzuhübschen, hatte Weiners Stellvertreterin Diana Lönnecker einen Arbeitskreis ins Leben gerufen – Mitglieder sind Eltern und ihre Kinder. „Wir wollen alle daran beteiligen“, sagt Weiner, und Kinder wüssten nun mal am besten, welche Geräte auf einem Spielplatz stehen sollten. Laut Diana Lönnecker sollen auf dem Schulspielplatz vor allem Geräte aufgestellt werden, an denen mehrere Kinder gleichzeitig spielen können. Das habe hier Sinn, schließlich nutzen in der Schulpause bis zu 50 Kinder diesen Spielplatz. „Die Planungen sind aber noch nicht so weit fortgeschritten, dass wir genau wissen, wie es hinterher aussehen soll.“

53 Prozent an Zuschüssen könnte es im Übrigen vom Amt für Regionalentwicklung im Rahmen des Dorfentwicklungsplans für die Spielplatzsanierung geben. Und sonst könnte es die Gemeinde Ottenstein ja doch mal mit einem Traumspielpark-Gewinnspiel versuchen.

Für die Fläche vor Lichtenhagens Feuerwehrhaus gibt es Pläne. Foto: kk
  • Für die Fläche vor Lichtenhagens Feuerwehrhaus gibt es Pläne. Foto: kk
Viele Spielgeräte sind in die Jahre gekommen: Mit Hilfe von Fördergeldern sollen die Spielplätze in der Gemeinde Ottenstein saniert werden. Foto: kk
  • Viele Spielgeräte sind in die Jahre gekommen: Mit Hilfe von Fördergeldern sollen die Spielplätze in der Gemeinde Ottenstein saniert werden. Foto: kk


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare