weather-image
14°

Großer Beifall bei Verleihung in Buchhagen

Münchhausenpreis für Christoph Maria Herbst

BODENWERDER. Mit Christoph Maria Herbst wurde in diesem Jahr ein Preisträger mit dem 21. Münchhausenpreis der Stadt Bodenwerder ausgezeichnet, der sich charismatisch, publikumsnah und präsent zeigte und überdies mit seinem Humor und Wortwitz glänzte.

veröffentlicht am 28.09.2018 um 07:27 Uhr
aktualisiert am 28.09.2018 um 18:17 Uhr

270_0900_109941_Bowe108_Preis_Dana_2809.jpg
Maike Lina Schaper

Autor

Maike Lina Schaper Reporterin zur Autorenseite

Er, aber auch sein Laudator Moritz Netenjakob, brachten das Publikum in der voll besetzten Gastronomie Mittendorf in Buchhagen dazu, tosenden Applaus zu spenden.

Netenjakob lobte in einer durchweg gelungenen Rede besonders die schauspielerische Vielfalt von Christoph Maria Herbst. Diese habe etwas „münchhausenreskes“. So habe Herbst in seiner Karriere eine unglaublich breite Vielfalt an Rollen angenommen. Beispiele hierfür sind unter anderem Hitler oder ein putziger Hase. „Christoph“, so Netenjakob weiter, „ist einer der sensibelsten, einfühlsamsten und warmherzigsten Menschen, die ich kenne“. Dass dieser gerade als TV-Arschloch „Stromberg“ berühmt geworden sei, sei eine Ironie des Schicksals.

In seiner Festrede versetzte Preisträger Christoph Maria Herbst mit einem pointiert vorgetragenen Auszug aus seinem selbst geschriebenen Buch „Ein Traum von einem Schiff“ das Publikum in Hochstimmung.

Christoph Maria Herbst. Foto: Dana

Im Sinne des Barons von Münchhausen konnte man allerdings auch nicht alle Geschichten von Christoph Maria Herbst für bare Münze nehmen. So erzählte er bereits zu Beginn der Veranstaltung im Pressegespräch frei von der Leber weg, dass er sich über den Münchhausenpreis – eine Porzellanfigur in Form des Barons – freue, weil die weiß sei und man den Staub darauf nicht so sehe. Außerdem werde er die Figur, nachdem er sie einige Tage mit sich herumgetragen habe, in eine Vitrine zu seinen anderen Auszeichnungen stellen. Und die steht auf dem Gästeklo, damit auch jeder Gast seine Preise bewundern kann.

Münchhausen Preisverleihung

61 Bilder
270_0008_8191169_.jpg
Quelle: Dana

Dass er noch nie zuvor in Bodenwerder gewesen ist, liege an Bodenwerder, nicht an ihm, meint Herbst. Von dessen Existenz habe er vorher nicht einmal gewusst. Die Münchhausenstadt sei ein Schatz, den man heben müsse. Aber gerade das mache kleinere Städte wie Bodenwerder so spannend. Seine Oma habe immer gesagt: „Willst du gelten, mach dich selten. Und das kriegt Bodenwerder doch richtig spitze hin.“

Zum ersten Mal fand die Münchhausenpreisverleihung in diesem Jahr nach einem Jahr Pause statt. 2016 ging der Münchhausenpreis an Dieter Nuhr, der gemeinsam mit Laudator Torsten Sträter das Publikum im Saal nachhaltig beeindruckte. An diesen Abend der komödiantischen Sonderklasse erinnern sich die damaligen Gäste immer noch gern. Auch der gestrige Abend der Preisverleihung mit dem neuen Münchhausenpreisträger Christoph Maria Herbst und seinem Laudator Moritz Netenjakob wird dem Publikum im Gedächtnis bleiben.

Über Preisträger Christoph Maria Herbst gibt es viel zu sagen. Der Schauspieler erhielt etliche Male den Deutschen Comedypreis und einmal auch den Grimme-Preis für seine wohl bekannteste Rolle als schwer erträglicher Chef Bernd Stromberg in der gleichnamigen TV-Serie, die auch als Kinofilm herauskam. Aber Herbst auf Stromberg zu reduzieren, wäre ein Fehler.

Auch für seine schauspielerische Leistung in anderen Filmen, Serien und als Hörbuchsprecher wurde Herbst bereits geehrt. Eine seiner ersten Auszeichnungen bekam er als bester Nebendarsteller in der Sketchserie „Ladykracher“. Über dieses Arrangement lernte er auch seinen Laudator und Freund Moritz Netenjakob kennen, der zu dieser Zeit als Autor für Ladykracher schrieb. Als nächsten Münchhausenpreisträger wünscht sich Christoph Maria Herbst übrigens eine Preisträgerin: „Wir haben auch sehr gute Frauen in Deutschland, die sehr preiswürdig sind.“ Organisiert wird die Veranstaltung von der Stiftung Sparkasse Bodenwerder.

Ein Video sowie eine Bildergalerie von der Preisverleihung gibt es ab Freitagmittag im Internet auf dewezet.de



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt