weather-image

Flurbereinigung in Rühle soll Grundbesitz neu aufteilen / Bislang nur eine Handzeichnung

Landvermesser ziehen die Ackergrenzen neu

Rühle (ul/joa). Hermann Kumlehn und seine Kollegen vom Katasteramt Holzminden sind derzeit in den Rühler Feldern unterwegs, vermessen die Gemarkung. Ihre Aufgabe: Die erste moderne Vermessung der Liegenschaften. Denn bislang existiert von Rühles Feld und Flur lediglich eine Handzeichnung von 1754, also noch aus braunschweigischen Zeiten.

veröffentlicht am 19.02.2009 um 19:15 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 16:41 Uhr

Der Vorstand der Interessentschaft Rühle: v.li.: Friedrich Borch
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Neue Kartierung ist Bestandteil der ersten Flurbereinigung in Rühle, mit der die manchmal sehr kleinteiligen Landwirtschaftsflächen, die zum Teil auch in Flora-Fauna-Habitat-Gebieten liegen, besser zu bewirtschaften und neu aufgeteilt werden sollen. Wobei alle Landbesitzer, was Bodenwerte und Flächen angeht, zu ihrem Recht kommen müssen.

Bis zum Jahr 2015 wird sich der gesamte Prozess hinziehen, rund 1,3 Millionen Euro wird die Flurbereinigung in Rühle kosten. Die 55 Mitglieder der Interessentschaft Rühle der Grundeigentümer erfuhren jetzt im Gasthaus „Zum weißen Roß“ Details zur Flurbereinigung.

So werden vom angesetzten Gesamtvolumen rund 900 000 Euro in den Wegebau fließen. Der Rest der 1,3 Millionen Euro sind Vermessungs- und Verwaltungskosten. „80 Prozent der Kosten werden mit EU-Mitteln gedeckt“, erläutert Friedrich Borchers vom Vorstand der Interessentschaft und als Vertreter in der Flurbereinigungskommission.

Und Kassenwart Friedrich-Wilhelm Schmidt ergänzt: „206 000 Euro tragen die Grundeigentümer in Rühle (die Interessentschaft ist die Interessenvertretung der Grundeigentümer). Auf 50 000 Euro beläuft sich der Eigenanteil der Stadt Bodenwerder für die Wege in der Gemarkung Bodenwerder. Für die ersten beiden Bauabschnitte nördlich und südlich von Rühle laufen derzeit die Ausschreibungen, ab 30. März bis 30. September sollen sie verwirklicht werden. Im südlichen Teil sollen die Umbauten nach der Getreideernte erfolgen.

Wegeeigentümer

protestieren

Zu allen Entscheidungen wird die Untere Naturschutzbehörde gehört, um die Naturschutzauflagen über Ausgleichsflächen in der Voglerregion und der Rühler-Schweiz – beispielsweise bei der Verbreiterung von Wegen – einzuhalten. Sollten Flurstücke angeschnitten werden, werden die Eigentümer benachrichtigt, erläuterte Friedrich Borchers.

Kritik äußerten die Wegeeigentümer an der Anliegerbeteiligung zur Weggestaltung. Denn die Eigentümer fühlen sich ungerecht behandelt: Einerseits stellen sie die Wege der Allgemeinheit kostenlos zur Nutzung zur Verfügung, andererseits sollen sie sich aber als Anlieger an den Umbaukosten beteiligen.

Nördlich von Rühle sind folgende Wegearbeiten in diesem Jahr vorgesehen: Der Weserradweg zwischen den Campingplätzen Himmelspforte und Rühle wird auf 3,5 Meter verbreitert, der Wasserverband Ithbörde Weserbergland prüft die Leitungen. Der Graben daneben wird rekultiviert. Die Stadt Bodenwerder wird den Querweg von der Rühler Straße bis zum Weserradweg mit neuer Asphaltdecke versehen. Der Soljedenweg wird mit neuer Asphaltdecke verstärkt. Die Voglerstraße erhält eine neue Schotterschicht mit zwei Querableitern. Im südlichen Bauabschnitt werden der Kassenbergweg und Hüttenfeldweg auf drei Meter verbreitert und asphaltiert.

Zum Thema

Neuer alter Vorstand

Bei der Jahreshauptversammlung der Interessentschaft Rühle im Gasthaus „Zum weißen Roß“ bestätigten die Mitglieder den bisherigen Vorstand, bestehend aus Wilhelm Borchers als Vorsitzenden und seinem gleichnamigen Stellvertreter sowie Friedrich Borchers. Kassenwart bleibt der stellvertretende Bürgermeister von Bodenwerder, Friedrich-Wilhelm Schmidt, und Schriftführer Wilhelm Lages. Hans-Jürgen Schünemann und Annegret Reichert lösen Dietrich Jäger und Ronald Due als Kassenprüfer ab.ul

Hermann Kumlehn und seine Kollegen vom Katasteramt Holzminden vermessen derzeit die Felder in der Rühler Schweiz.

Foto: dy



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt