weather-image
22°

Zwei Aussteller bei Messe „Tage des Wohlbefindens“ abgesprungen / Kunsthandwerker ergänzen das Angebot

Klein(er), aber fein

HEYEN. Zum 16. Mal findet die Messe „Tage des Wohlbefindens“ in Heyen statt. Waren es zuletzt vier örtliche Betriebe, die mit der Präsentation ihrer Produkte aufgezeigt haben, wie mehr Lebensqualität ins persönliche Umfeld gebracht werden kann, so hat sich für dieses Jahr die Zahl der Aussteller halbiert.

veröffentlicht am 30.01.2017 um 14:16 Uhr

Die Frühlingsmesse „Tage des Wohlbefindens“ muss in diesem Jahr auf zwei Aussteller verzichten. Kompensiert werden soll das durch Kunsthandwerker und eine Ausweitung des Vortragsangebots. Foto: Archiv/Bor
Joachim Zieseniß

Autor

Joachim Zieseniß Reporter Coppenbrügge-Salzhemmendorf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

So wird sich die Heyener Gärtnerei Sporleder nicht mehr an den „Tagen des Wohlbefindens“ beteiligen. Gehörte das Unternehmen einst zu den Gründungsfirmen der kleinen Leistungsmesse, will man nun nicht mehr mitmachen, „weil wir seit einiger Zeit an diesem Standort keinen Verkauf mehr haben, sondern in Heyen nur noch produzieren“, erklärt Betriebschefin Susanne Sporleder. Bislang hatte die Gärtnerei in ihren Gewächshäusern mit ihren florealen Arrangements, mit Frühblühern und Zwiebelblumen stets für den duftend-bunten Akzent bei den Tagen des Wohlbefindens gesorgt.

Nicht von Anfang an, aber immerhin auch schon seit fünf Jahren gehörte das Team vom Heyener Malerfachbetrieb Lindemann mit seinen Gestaltungsideen im Wohn- und Objektbereich zum Ziel vieler Besucher der alljährlich stattfindenden Veranstaltung. Wie Firmaninhaberin Doris Lindemann jetzt mitteilte, wird auch dieses Unternehmen nicht mehr bei den Tagen des Wohlbefindens dabei sein – „aus gesundheitlichen Gründen“, wie sie erklärt.

Zwar verkleinert, aber dennoch kein Stückchen weniger fein soll Heyerns Fühlingsmesse in diesem Jahr dennoch zum 16. Mal stattfinden, wie Heinz Diekmann, Chef der Heyener Möbelmanufaktur Diekmann Massivmöbel versichert. Himmlisches Schlafen oder der bewusste Umgang mit Stress: Das Thema „Wohlfühlen“ rücken die verbleibenden beiden Veranstalter der „16. Tage des Wohlbefindens“, die am 11./12. März von 10 bis 18 Uhr in Heyen stattfinden werden, wieder einmal in den Mittelpunkt. „Leider können zwei Betriebe nicht mehr mitmachen. Das Penzel-Gesundheitszentrum und wir haben deshalb das Angebot entsprechend erhöht, um den Besuchern eine gleichwertige Vielfalt zu bieten“, erklärt der Design-Tischler. So habe er in seine Werkstatt am Neuen Weg in Heyen 14 Betriebe beziehungsweise Kunsthandwerker eingeladen, die das hochwertige Angebot ergänzen. Auch habe Diekmann Massivmöbel viele Innovationen im Schlaf und Polsterbereich mit Naturmaterialien entwickelt, die bei den Tagen des Wohlbefindens vorgestellt werden sollen und ausprobiert werden können. Dabei kann man den Wohlgeruch und die besondere Haptik von Zirbenholz erleben, Isich über die energetische Wirkung von Diamanten im Bett und die Möglichkeiten einer individuellen Raumgestaltung informieren, wie Diekmann verspricht: „Wir holen das Beste aus der Natur in Ihr Schlafzimmer.“

Auch der zweite Traditions-Aussteller der Heyener Frühjahrsmesse, die Europäische Penzel-Akademie, hat sein Vortrags und Informationsangebot in diesem Jahr deutlich ausgeweitet. So steht das APM-Therapeuten-Team Besuchern an beiden Tagen beratend zur Verfügung. Informieren lassen kann man sich etwa über Akupunkt-Massage nach Penzel, über traditionelle Chinesische Medizin sowie Leistungen des Gesundheitszentrums im Fachbereich Physiotherapie.

An beiden Tagen werden in der Pyramide sowie im Hörsaal des Gesundheitszentrums medizinische Fachvorträge angeboten. Der Kneipp-Verein Bodenwerder wird Anwendungen vor Ort vorstellen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?