weather-image
27°
Fleischerei Jens Unger in vorläufiger Insolvenz / Betrieb läuft weiter / Alle zwölf Arbeitsplätze bleiben erhalten

Insolvenzverwalter: „Für die Kunden ändert sich nichts“

Bodenwerder (dy). „Es war keine leichte Entscheidung, aber die einzige Möglichkeit, den Betrieb zu retten“, erklärt Jens Unger. Der 34-jährige Diplom-Ingenieur und Fleischermeister hat zum 1. April einen Insolvenzantrag für seine Fleischerei Unger gestellt; das Gericht hat zwischenzeitlich Rechtsanwalt und Notar Jan Henrik Teiwes aus Holzminden als vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

veröffentlicht am 08.04.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 13:21 Uhr

270_008_4088562_bowe177_09.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Teiwes erläutert, dass die Fortführung des Unternehmens – im nächsten Jahr besteht die Fleischerei 60 Jahre, davon 50 Jahre am Standort Bodenwerder – und der Erhalt der Arbeitsplätze Zielsetzung sei. „Für die Kunden ändert sich nichts“, betont der Insolvenzverwalter.

Bis es zum eigentlichen Insolvenzverfahren kommt – die jetzige Phase kann bis zu zwei Monate dauern – arbeitet der Insolvenzverwalter gemeinsam mit Jens Unger und der Hausbank auch bei einem Gespräch am heutigen Donnerstag ein Konzept aus, um zu einer Lösung zu kommen.

Hier ist Teiwes recht zuversichtlich, mit einem neuen Konzept die Geschäftsverbindungen mit den Lieferanten aufrecht zu erhalten und für die Zukunft zu sichern. „Die Geschäftsverbindungen bestehen seit Jahrzehnten, und die Hauptlieferanten sind einer weiteren Zusammenarbeit nicht abgeneigt“, weiß Jan Henrik Teiwes. Allerdings weiß der Holzmindener Rechtsanwalt auch, dass die Situation der Fleischerei Unger kein Einzelfall ist; die Fleischerei-Branche habe allerorts mit erheblichen Schwierigkeiten zu kämpfen.

„Wir werden auf jeden Fall unser 50-jähriges Bestehen hier in Bodenwerder feiern“, zeigt sich der Betriebswirt des Handwerks Jens Unger optimistisch und freut sich, dass sein Team zu ihm hält. Alle zwölf Arbeitsplätze bleiben vorerst erhalten, wie auch das Verkaufs-Mobil und die Filiale in Emmerthal. „Jetzt hoffe ich, dass auch die Kunden zu mir halten“, so Jens Unger.

Gemeinsam mit seiner Lebenspartnerin Daniela Vesper und der Hoffnung auf Unterstützung seiner Kunden blickt Jens Unger optimistisch in die Zukunft. Foto: dy

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare