weather-image
27°

„Innerlich sind wir auf Oberschule eingestellt“

Bodenwerder (dy). Karl-Heinz Klare, Schulexperte und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, zweifelt nicht im geringsten am Erfolg an der von der Landesregierung vorgesehenen neuen Schulform „Oberschule“. Das hat der Experte gemeinsam mit Innenminister Uwe Schünemann (CDU) auf zwei Informationsveranstaltungen in Stadtoldendorf und Bodenwerder deutlich gemacht (wir berichteten).

veröffentlicht am 23.11.2010 um 16:09 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 10:21 Uhr

asdfgh
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bodenwerder (dy). Karl-Heinz Klare, Schulexperte und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, zweifelt nicht im geringsten am Erfolg an der von der Landesregierung vorgesehenen neuen Schulform „Oberschule“. Das hat der Experte gemeinsam mit Innenminister Uwe Schünemann (CDU) auf zwei Informationsveranstaltungen in Stadtoldendorf und Bodenwerder deutlich gemacht (wir berichteten).
 Rund 35 interessierte Lehrer und Eltern waren zu der Veranstaltung in das Parkhotel „Deutsches Haus“ gekommen. „Die Oberschule ist hochattraktiv, weil in ihr alle schulischen Angebote vorhanden sind und deshalb Abschlüsse vom Hauptschul-, über Realschulabschluss bis hin zum Abitur vergeben werden können“, sagt Klare und bezeichnet die Oberschule als einen Kompromiss zwischen der Integrierten Gesamtschule (IGS) und dem gegliederten Schulsystem.
 Schon auf der Veranstaltung hatte Realschulleiter Karl-Heinz Hasemann gemeinsam mit Hauptschulleiterin Dr. Claudia Erler darauf hingewiesen, dass die beiden Schulen derzeit die Zusammenlegung für die ab Sommer 2011 laufende Haupt-Realschule planen. Die Signale der jetzigen Schulleitung gehen eindeutig Richtung Oberschule mit gymnasialem Zweig und Hasemann ist zuversichtlich, dass die benötigten Schülerzahlen erreicht würden. Bis zum Februar hat der Landkreis als Schulträger Zeit, einen entsprechenden Antrag zu stellen. Wie sagte Schünemann zum Schluss der Veranstaltung: „Wir sind noch nicht am Ende der Entscheidungsfindung.“ In der nächsten Woche wird sich der Samtgemeinderat auf seiner öffentlichen Sitzung am 29. November im „Deutschen Haus“ mit dem Thema „Oberschule und Schulstandort Bodenwerder“ befassen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare