weather-image
13°

Zu wenig Regen sorgt für kleinwüchsige Früchte

In Heyen wird Obst versteigert

veröffentlicht am 05.09.2016 um 17:35 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 09:28 Uhr

270_0900_12413_Bowe101_saw_0609.jpg

Autor:

Sabine Weiße
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Und das wird genauso aufmerksam und fachmännisch gemustert wie die Exponate, die in der britischen Metropole ihre Käufer finden. „Viel zu klein, die Dinger. Die eignen sich kaum zum Pressen, weil Gehäuse und Bitterstoffe den Saft bitter schmecken lassen“, kommentierte Peter Tiller, was er in den Zweigen der alten Apfelbäume entlang des Wiehweges sieht. Von der Superernte des vergangenen Herbstes verwöhnt, wissen Apfel-Experten wie er: Es hat zu wenig geregnet. Zwar hängen die Äste voll, aber die Mehrzahl der Früchte zeigt sich kleinwüchsig. Um nicht zu sagen: mickrig. Große, knackige, saftige Exemplare sind Mangelware. Das mag der Grund dafür gewesen sein, dass bei der alljährlichen Versteigerung der Apfelernte in der Heyener Feldmark die Zahl der Interessenten gering war. Gerade einmal vier Bieter-Parteien hatten sich an diesem schönen Herbstmorgen eingefunden. Angesichts der mageren Resonanz mochte Bürgermeister Michael Zieseniß sich kaum die Mühe machen, das Obst allzu vollmundig anzupreisen. Und die Interessenten hatten wenig Lust zum Feilschen. So spazierte man lässigen Schrittes die Baum-Allee entlang, vertiefe sich in den Austausch dörflicher Neuigkeiten oder kleiner Kalauer wie diesem: „Schaut, oben in den Zweigen werden die ersten Äpfel doch ein bisschen rot.“ – „Ja, die schämen sich, weil sie so geraten klein sind.“ Nur selten wurde angehalten und der Kopf in den Nacken gelegt, um die Ernte in Augenschein zu nehmen.

Die „Experten“ hatten sich ohnehin im Vorfeld ihre favorisierten Bäume ausgesucht. So reduzierte sich der Marsch auf Wiehweg und Neuen Weg. Und statt kurzweiligen Bieterfiebers war hin und wieder lediglich ein gönnerhaftes „Na gut: Für ‚nen Euro nehm‘ ich den Baum“ zu vernehmen. So werden es in diesem Jahr vor allem die Wildtiere sein, die sich an Boskop, Jakob Label, der Goldpamele und dem Weihnachtsapfel die Bäuche voll schlagen



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?