weather-image
Lichterfest im Mittelpunkt der Jahresversammlung des Heimatvereins Bodenwerder-Kemnade

„Ich hatte mir größeres Interesse erhofft“

BODENWERDER. Das gänzlich verregnete Lichterfest Mitte August stand thematisch im Mittelpunkt der Jahresversammlung des Heimatvereins Bodenwerder-Kemnade. Neben dem aus vier Personen bestehenden Vorstand hatten sich dazu gerade einmal zehn weitere Vereinsmitglieder eingefunden.

veröffentlicht am 07.12.2017 um 18:51 Uhr

Das Lichterfest stand wettermäßig unter einem denkbar schlechten Stern. FOTO: YT
Avatar2

Autor

Burkhard Reimer Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Vorsitzende Tanya Warnecke brachte in ihren Begrüßungsrede ihr Bedauern darüber mit den Worten „ich hatte mir größeres Interesse erhofft“ zum Ausdruck.

Ebenso ließ Bodenwerders Stadtdirektorin „so manche menschliche Enttäuschung“ nicht unerwähnt, die sie seit ihrer Amtsübernahme vor rund einem Jahr habe erfahren müssen. Unter anderem erinnerte sie in diesem Zusammenhang daran, dass der damalige Geschäftsführer sein Amt kurzfristig niedergelegt hatte.

Seit dem 15. Februar ist nun Wolfgang Beimfohr neuer Vereins-Geschäftsführer, und der stand auch sogleich vor einer Mammutaufgabe. Galt es für ihn doch, das Lichterfest 2017 zu organisieren, das 65. in der langen Reihe dieser Traditionsveranstaltungen in der Münchhausenstadt Bodenwerder.

Das fand dann, dank des erhöhten Einsatzes Beimfohrs und seiner Mitstreiter, wie geplant Mitte August statt, stand aber wettermäßig unter einem denkbar schlechten Stern, was Beimfohr in seinem Jahresbericht mit den Worten „...und dann kam ganz viel Wasser von oben“ zum Ausdruck brachte. Minuziös führte er die Sicherungs- und Evakuierungsmaßnahmen auf, die wegen der überaus heftigen Regenfälle und des dadurch dramatisch ansteigenden Weserpegels notwendig wurden. Wolfgang Beimfohr lobte ausdrücklich das verständnisvolle Verhalten sowohl der Festbeschicker als auch der Besucher, wusste aber auch von „geradezu bösartigen Drohungen und unter die Gürtellinie gehenden Beschimpfungen“ zu berichten.

Dennoch, versprach Beimfohr in einem Ausblick auf 2018, werde der Verkehrsverein Bodenwerder-Kemnade selbstverständlich auch im kommenden Jahr zur Stelle sein, wenn es gelte, das Lichterfest 2018 zu organisieren.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare