weather-image
14°
105 000 Euro mehr Gewerbesteuereinnahmen 2017

Gute Finanzlage in Hehlen

HEHLEN. Bürgermeister Sebastian Rode brachte gute Nachrichten mit zum Gemeinderat in Hehlen: Im Finanzsäckel gibt es für das laufende Kalenderjahr „außergewöhnlich hohe Gewerbesteuereinnahmen“ für die Gemeinde von zusätzlich 105 000 Euro, mit denen Rat vorher nicht gerechnet hatte.

veröffentlicht am 15.12.2017 um 16:32 Uhr
aktualisiert am 15.12.2017 um 18:20 Uhr

270_0900_73795_bowe103_Bibo_frei_1612.jpg
Maike Lina Schaper

Autor

Maike Lina Schaper Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das klingt nach viel Geld für die Gemeinde, wurde aber im Rat auch direkt relativiert. Denn von den 105 000 Euro darf Hehlen einen Anteil von etwa 20 000 Euro behalten. Das restliche Geld fließt an den Landkreis und die Samtgemeinde Bodenwerder-Pollen. Gerundet 58 000 Euro erhalte der Landkreis, so rechnet es der Hehlener Gemeinderat vor, und etwa 27 000 Euro verließen das hiesige Säckel wieder für die Samtgemeindeumlage.

Was den Haushalt 2018 angeht, hatten sowohl Bürgermeister als auch Rat keine Beanstandungspunkte. Im Ergebnishaushalt, stehen Erträge von 1 773 000 Euro geplanten Aufwendungen von 1 894 900 Euro gegenüber. Macht ein Minus von 121 900 Euro. Doch Rode kann beruhigen: „Die Lücke schließen wir mit dem, was wir als Rücklagen gebildet haben und schließen sogar mit einem kleinen Plus ab.“ Etwa 20 000 Euro seien laut Rode über. Also ist alles im grünen Bereich.“ Auch die Steuersätze, so Rode weiter, blieben gleich.

Im Finanzhaushalt ergeben Einzahlungen von 1 702 900 Euro und Auszahlungen in Höhe von 1 723 700 Euro ein leichtes Minus von 20 800 Euro, das die Gemeinde jedoch mit dem Geld von ihrem Konto finanzieren kann.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare