weather-image
13°

gurke

Wann haben Sie, liebe Leserin, lieber Leser, eigentlich das letzte Mal mit Ihrem Nachbarn gesprochen? Das ist schon ein, zwei Wochen her? Dann sollten Sie unbedingt weiterlesen, denn vielleicht haben Sie etwas Interessantes verpasst, das sich direkt hinter Ihrem Gartenzaun ereignet hat. Hier finden Sie kleinere und größere Geschichten, über die in der Schule, im Verein oder eben in der Nachbarschaft gesprochen wird. Sie haben selbst etwas Besonderes erlebt oder gesehen? Dann rufen Sie an (05533/974640), schicken eine E-Mail (bowe-redaktion@

veröffentlicht am 28.07.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 05:41 Uhr

Die Reisenden der Arbeitsgemeinschaft „SPD 60 plus“
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

dewezet.de) oder einen Brief (Dewezet-Redaktion, Große Straße 63, 37619 Bodenwerder). Oder werden Sie selbst zum Reporter: Unter www.wesio.de können Sie Ihre Bilder, Texte oder Videos direkt ins Internet stellen.

Andorra, der Zwergstaat zwischen Spanien und Frankreich, war dieses Mal das Ziel der Arbeitsgemeinschaft „SPD 60 plus“ aus den Landkreisen Northeim und Holzminden. Nach Zwischenübernachtung im Raum Lyon fuhr die Gruppe am zweiten Tag durch die südfranzösische Languedoc nach Andorra. In Soldeu waren die Teilnehmer in einem Hotel mit Blick auf zum Teil noch schneebedeckte Berge untergebracht. „Alle Mitreisenden fühlten sich gleich sehr wohl“, sagte Birgit Hart im Anschluss an die Reise. Mehrere Ausflüge brachten die Reisenden unter anderem in die Hauptstadt Andorra la Vella und in die französische Burgstadt Carcassonne im Aude-Tal. Bei gutem Wetter während des gesamten Aufenthaltes wurden die freien Tage von vielen Mitreisenden zum Wandern oder zum Relaxen im hoteleigenen Freizeitbereich genutzt. Die nächste Fahrt findet im Oktober statt, es geht dann in die Schweiz, mit Fahrt im Bernina-Express. Diese Fahrt ist bereits ausgebucht.

Das mittlerweile neunte Kinderfest haben die Kinder auf dem Campingplatz in der Rühler Schweiz gefeiert. Die Veranstalter der Familie Jordan mit zahlreichen ehrenamtlichen Campern haben auch dieses Jahr ein tolles Kinderfest auf die Beine gestellt. Viele Spiele und Wettbewerbe erwarteten die Kinder, die die Feuerwehr Bodenwerder-Rühle organisierte. Die DLRG kam mit Booten und die Kinder konnten eine Spritztour unternehmen. Kletterwand und Karussell konnten die Kinder trotz

Die Kinder toben auf der Kletterwand. Foto: Michel Broseit
  • Die Kinder toben auf der Kletterwand. Foto: Michel Broseit
Schlicht aber ausdrucksstark die Abendmode im Retrostil.
  • Schlicht aber ausdrucksstark die Abendmode im Retrostil.

des schlechten Wetters glücklich machen. Dazu gab es einen Schaumteppich, in dem die Kinder sich austoben konnten. Für die musikalische Unterstützung sorgte der Posaunenchor Hämelschenburg.

Zu einem Vortrag von Dr. med. Sabine-Susan Schulz, Chefärztin am Evangelischen Krankenhaus Holzminden, über „Aktuelle Aspekte der Herzgesundheit“ hatte der Vorstand der Kreis-Frauen-Union seine Mitglieder und Gäste eingeladen. Sie konnte die Zuhörer über die Ausstattung der Kardiologie am Holzmindener Krankenhaus informieren. „Das Herz ist der Motor des Lebens“, betonte Dr. Schulz in einem Arzt-Patienten-Seminar und erklärte die Funktionsweise des Herzens und des Blutkreislaufes. Sie betonte das Auftreten von äußerlichen und persönlichen Risikofaktoren, aber auch deren Beeinflussbarkeit durch Übergewicht, Rauchen und Bewegungsmangel.

Der Verein „Motor-Sport-Club der Raabestadt Eschershausen im ADAC“ war auch in diesem Jahr beim traditionellen Lauf zu den „Deutschen Tourenwagen Masters“ (DTM) im Motopark in Oschersleben dabei. Das teilte Jörg Lindemann mit. „Pünktlich startete die Reisegruppe, verstärkt durch Rennsportbegeisterte aus dem gesamten Landkreis Holzminden, in Richtung Oschersleben. Zur Vorbereitung auf das Rennen wurde den Teilnehmern unterwegs bei einem Zwischenstopp, ein stärkendes Frühstück gereicht. Nach anfänglichen Bedenken hatte schließlich auch der Wettergott an diesem Tage ein Einsehen und er leistete damit seinen Beitrag zum Gelingen der motorsportlichen Unternehmung, aber nicht nur er, sondern auch die gute Stimmung der Fahrtteilnehmer trug zum Erfolg bei. „So konnten alle Mitfahrer eine äußerst spannende Rennentscheidung zu den ,Deutschen Tourenwagen Masters‘ im Motopark Oschersleben genießen.“ Sie erlebten zusammen mit 64 000 Besuchern an diesem Rennsportwochenende den überzeugenden Sieg von Timo Schneider. Wie bereits in den Vorjahren wurde es den Gästen aus dem Landkreis Holzminden auch wieder ermöglicht, alle Rahmenveranstaltungen der Sponsoren und startenden Teams zu besuchen. Sportwart Andreas Mönkemeyer sprach die Hoffnung aus, dass auch diese Fahrt wieder allen Teilnehmern gefallen hat und somit solche Unternehmungen auch künftig weiterhin durchgeführt werden können. „An dieser Stelle und auf diesem Wege nochmals ein herzliches ,Danke schön‘ des Verantwortlichen Reiseleiters Andreas Mönkemeyer, an alle Helfer, die zum Gelingen der Fahrt beigetragen haben, besonders auch an den Vorsitzenden Jörg Rodenberg und den Touristikwart Joachim Exner.“ Er kündigte an, auch im nächsten Jahr wieder zu einer Fahrt zu den „Deutschen Tourenwagen-Masters“ in Oschersleben einzuladen.

Nicht auf dem Laufsteg, sondern mitten zwischen Rosen und Hortensien und vor der Kulisse eines riesigen Essigbaumes präsentierten Kunden und Models die maßgeschneiderte Mode von Karin Kehne im Garten hinter ihrem Atelier „Die Schleife“ in Kemnade. „Das Ambiente könnte nicht schöner sein“, meinten die 50 Frauen die der Einladung „Mode trifft…“ vom Arbeitskreis Unternehmerinnen als Mitglieder oder Interessentinnen gefolgt waren. Röcke und Jacken aus leichtem Lodenstoff, Retrolook in schwarz und rot, eine luftige dreiteilige Sandwichkollektion, Abendmode einmal ganz anders. Auch Fürstin Luise von Waldeck Pyrmont präsentierte ihr hier gefertigtes Rokokokleid, das der Pyrmonter Verein „Fürstentreff“ bei Karin Kehne in Auftrag gegeben hat. „Die hinten geschnürten Kleider sind Stilelemente, die ich mir aus der Rokokomode abgeschaut habe“, berichtet Kehne. Brautmode in schwarz und weiß, kombiniert auch mit Taufmode, ergänzten das Programm. Seit 30 Jahren arbeitet Karin Kehne nun bereits in Bodenwerder selbstständig.

Schlicht, aber ausdrucksstark die Abendmode im Retrostil. Foto: ul



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare