weather-image
50 000 Euro für Reinigung benötigt

Großer Orgelputz steht an

BODENWERDER. Man kennt es von Zuhause – irgendwann sind auch mal die unzugänglichsten Stellen dran und müssen gründlich gereinigt werden. So ist das auch in der Kirche. In der St. Nicolai Kirche in Bodenwerder ist nun die Orgel dran. „Alle 20 bis 30 Jahre muss die Orgel gereinigt werden“, sagt die Kreiskantorin und Orgelsachverständige Christiane Klein. Eine gründliche Orgelreinigung von Staub und Spinnweben gibt es also nicht so oft, dafür ist sie umso aufwendiger und damit verbunden auch kostspielig.

veröffentlicht am 20.09.2017 um 16:09 Uhr
aktualisiert am 20.09.2017 um 19:22 Uhr

Kreiskantorin Christiane Klein an der Orgel in der St. Nicolai Kirche Bodenwerder. Bei der anstehenden Reinigung muss ein Experte jede der über 1600 Pfeifen aus der Orgel säubern. Foto: ms
Maike Lina Schaper

Autor

Maike Lina Schaper Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Etwa 50 000 Euro werden für Reinigung, Schimmelsanierung und Instandsetzung gebraucht, schätzt Klein. Eine ordentliche Summe, für die erst gespart werden muss. Beispielsweise wurden bereits bei der Orgelmusik zur Marktzeit Spenden zugunsten der Nicolai-Orgel gesammelt. Kreiskantorin Klein hofft, dass Mitte kommenden Jahres die Finanzierung steht. Allein muss die St. Nicolai Kirche die Summe allerdings nicht stemmen, Kirchenkreis und Landeskirche unterstützen die Renovierung.

Bei dem aufwendigen Unterfangen muss ein Orgelbauer jede einzelne Pfeife reinigen – und davon hat die Nicolai-Orgel immerhin über 1600 Stück. Die größte Pfeife ist stattliche 2,4 Meter lang, die kleinste winzige 0,8 Zentimeter. „Die Töne gehen an die Grenze dessen, was der Mensch hören kann“, sagt Klein, die selbst regelmäßig an der Orgel spielt.

Bei der Instandsetzung muss der Orgelbauer auch schauen, ob die Pfeifen noch intakt sind, die Töne richtig klingen und Verschließteile austauschen. „Wenn man die Pfeifen erstmal raus nimmt, kommt man an Stellen, an die man sonst nie rankommt“, beschreibt Klein die anstehende Reinigung. Ist der Orgelbauer mit seiner kleinteiligen Aufgabe fertig, soll die Orgelrenovierung für die nächsten 25 bis 40 Jahre halten, ohne dass erneut größere Arbeiten hinzukommen, hofft Klein.

Die Orgel in der St. Nicolai Kirche stammt übrigens aus dem Jahr 1965 und hat damit schon eine Reinigung hinter sich. Es gibt Pfeifen aus Metall und auch aus Holz. Dem Organisten stehen 24 Register zur Verfügung.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare