weather-image
10°

Erster Investitionsentwurf für Hehlens Haushalt 2016 im Rat vorgestellt

Gewerbesteuer unter den Erwartungen

Hehlen. Mit einem Ausblick auf das kommende Jahr und einer Vorstellung von Projekten, die die Gemeinde im Jahr 2016 in Angriff zu nehmen beabsichtigt, beschloss Hehlens Rat jetzt das Sitzungsjahr 2015. Auch einen ersten Entwurf für den Haushalt 2016, der zu Beginn des kommenden Jahres verabschiedet werden soll, legte Bürgermeister Harald Jacob jetzt in der Dezember-Sitzung vor.

veröffentlicht am 16.12.2015 um 18:06 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:43 Uhr

Joachim Zieseniß

Autor

Joachim Zieseniß Reporter Coppenbrügge-Salzhemmendorf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Doch zuerst der Rückblick auf die Finanzentwicklung im abgelaufenen Jahr: Hier sind die Gewerbesteuereinnahmen für die Gemeinde Hehlen nicht im erhofften Umfange in der Kasse eingegangen. Vor allem Investitionen vieler Hehlener Firmen haben dafür gesorgt, dass diese direkte Steuer für die Gemeinde hinter den Erwartungen zurück geblieben ist. Wie Jacob bekannt gab, will die Gemeinde aber auf einen Nachtrag verzichten: „Vielleicht kriegen wir den Ausgleich ja auch noch so hin“, so der Bürgermeister. Dennoch optimistisch ist man bei der Gewerbesteuereinschätzung für das kommende Jahr: Man hält 250 000 Euro für möglich .

Insgesamt sind für das Jahr 2016 nach erster Kalkulation 130 000 Euro für Investitionen in der Gemeinde angesetzt. Hiervon entfallen 20 000 Euro auf den Ausbau der Allerbreite in Hohe, 10 000 Euro für die Sanierung der Zufahrt zum Friedhof Hehlen und 20 000 Euro für den Bau der Zufahrt zur Biogasanlage. Die Gemeindeverwaltung an der Alten Schulstraße wird derzeit noch mit einer Speicherheizung elektrisch beheizt. Um hier Kosten zu senken, soll im kommenden Jahr auf eine Gasheizung umgestellt werden. Im Haushalt angesetzte Kosten: 15 000 Euro.

Bereits beim Förderprogramm „Kleinere Städte und Gemeinden“ hatte Hehlen eine Sanierung des Schwingbodens in der Turnhalle und eine Erneuerung von Geländern an abschüssigen Fußwegen in der Gemeinde angemeldet. Die Förderanträge wurden jedoch abgelehnt. Jetzt hofft man in Hehlen, dass zumindest die Hallen-Sanierung über ein neues Förderprogramm des Bundes, welches Maßnahmen im Bereich von Jugend und Sport zu 45 Prozent bezuschusst, 2016 in Angriff genommen werden kann. Sollen in einem Rutsch Hallenboden, Sanitäranlagen und Beleuchtung erneuert werden, dürfte das Gesamtpaket runde 120 000 Euro kosten. Zur Gegenfinanzierung dieser Investition sollen daher im Haushalt 2016 55 000 Euro eingeplant werden. Wie Bürgermeister Jacob in diesem Zusammenhang anmerkte, sind bereits von einigen Vereine für 2016 Projekte angemeldet, an denen sich die Gemeinde ebenfalls finanziell beteiligen soll.

In Planung für 2016 ist im Zusammenhang mit der Parallelführung des Weserradweges auch auf der linken Weserseite von Hehlen bis Bodenwerder eine neue Trassenführung. Nach einer Ortsbegehung ist der Rat zu der Überzeugung gekommen, dass eine Radwegführung im Bereich der Bundesstraße nicht die optimale Lösung ist. Auch ein Radweg auf der Bahntrasse wurde verworfen. Man favorisiert daher eine Wegeführung entlang der Schlossmauer Richtung Gerberfahrt. Für die dabei erforderliche Passage eines Privatgrundstückes und einer privaten Brücke liefen bereits Gespräche mit dem Eigentümer, kündigte Jacob an.

Und noch die gute Nachricht für alle Häuslebauer am Kuhkamp: Auf sie kommt an Erschließungskosten keine Nachzahlung zu. Wie im Rat bekannt gegeben wurde, hat die Endabrechnung ergeben, dass der Ausbau zwar gute 17 Prozent teurer als geplant geworden ist; vertraglich ist zwischen Gemeinde und Bauherrn aber eine Kosten-Kulanz vereinbart worden, die nicht überschritten wurde.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt