weather-image
25°
Lisa Tresca aus Lichtenhagen sammelt Weihnachtspakete

Geschenke aus Kartons

Bad Pyrmont (dy). Noch 50 Tage bis Weihnachten und nur noch eine Woche, bis alle Päckchen für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ in den Sammelstellen abgegeben sein müssen. Zum 14. Mal ruft der Verein „Geschenke der Hoffnung“ mit Sitz in Berlin zu der Spendenaktion für Kinder in Not auf.

veröffentlicht am 06.11.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 23:41 Uhr

Die Kinder in Polen freuen sich über ihre Geschenke. Foto: pr
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

In Lichtenhagen ist es Lisa Tresca, die sich seit Jahren für diese Aktion engagiert. Sie hat Flyer in den Geschäften, Sparkassen und Banken verteilt, aus denen die Informationen für die Päckchen, die bis zum 15. November abgegeben sein müssen, hervorgehen. Und sie hat auch Partner in Bad Pyrmont für die Aktion gewinnen können.

„Aus einfachen Schuhkartons werden unvergessliche Weihnachtsfreuden für die Kinder“, sagt Lia Tesca und bittet alle, ein Päckchen zu füllen, etwa mit Spielzeug, Süßigkeiten, Zahnbürsten und -creme, Socken, Schulheften oder Bekleidung. Gebrauchte, zerbrechliche, parfümierte oder flüssige Artikel, Medikamente oder Kriegsspielzeug sind nicht erlaubt. Auch sollte angegeben werden, ob der Inhalt für einen Jungen oder ein Mädchen ist. Aber auch Geldspenden werden benötigt, denn jedes Päckchen kostet sechs Euro, die für Transport und Organisation nötig sind – obwohl alle ehrenamtlich arbeiten. Die Päckchen transportiert der Trägerverein in 14 Länder. Der Verein „Geschenke der Hoffnung“ ist ein christliches Missions- und Hilfswerk mit internationalem Profil. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die Weitergabe des Evangeliums und die Unterstützung Bedürftiger, ungeachtet ihres religiösen, sozialen oder kulturellen Hintergrundes.

Pyrmonter können ihre Päckchen bei der Oesdorfer Kirchengemeinde oder bei Christiane Knorr in der Solbadstraße 18a abgeben.

Im vergangenen Jahr waren 506 976 Päckchen zusammengekommen. Die Spender haben – alle Abgabestellen zusammengerechnet – in 2008 mit 426 Päckchen beigetragen, den Ärmsten der Armen eine Freude zu bereiten.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare