weather-image
28°
Beim vegetarischen Stammtisch kommt das Festtagsessen ohne Tierprodukte aus

Ganz ohne Gans

BODENWERDER. An den Festtagen muss nicht immer ein tierischer Braten auf den Tisch kommen. Bei den Mitgliedern vom vegetarischen Stammtisch gibt es auch mal veganen „Vesttagsbraten“.

veröffentlicht am 18.12.2017 um 17:53 Uhr
aktualisiert am 18.12.2017 um 18:40 Uhr

So schön kann ein Weihnachtsessen aussehen, bei dem gänzlich auf Produkte von Tieren verzichtet wird. Als Fleischersatz dient veganer „Vesttagsbraten“. Foto: Brennecke
Maike Lina Schaper

Autor

Maike Lina Schaper Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das Weihnachtsfest steht kurz bevor und damit einher wiederholen sich auch jedes Jahr die gleichen Fragen. Neben der nach dem jeweils passenden Geschenk ist wohl die Frage nach dem Festtagessen eine fast ebenso häufig gestellte. An Heiligabend sind Würstchen mit Kartoffelsalat in manchen Familien ein Muss, am ersten oder zweiten Weihnachtsfeiertag kommt vielleicht ein Gänsebraten auf den Tisch, und wenn nicht Gans, dann eben Wild, Rind, Geflügel oder Schwein. Das Stück Fleisch auf dem Teller können sich viele nur schwer wegdenken. Aber eben auch nicht alle. Wer sich das ganze Jahr über aus ethischen Gründen vegetarisch oder vegan ernährt, wird zu Weihnachten keine Ausnahme machen.

Für Kristina Brennecke vom vegetarischen Stammtisch in Bodenwerder ist ganz klar, dass ein Weihnachtessen ohne Tierleid lecker sein kann. Wer trotzdem nicht auf einen Festagsbraten verzichten möchte, für den gebe es schließlich auch die Alternativen – zum Beispiel den „Vesttagsbraten“. „Mit seiner faserigen Struktur kommt er einem Rinderbraten zum Verwechseln nahe“, wirbt der Hersteller. Der alternative Braten besteht übrigens zum größten Teil aus Seitan (Wasser und Weizeneiweiß). Dass der „Vesttagsbraten“ zusammen mit veganer Bratensoße, Rotkohl, Mörchen und Kartoffeln ein genauso schönes Weihnachtsessen abgibt, wie die herkömmliche tierische Variante, hat Brennecke bereits ausprobiert. Der „Vesttagsbraten“ kann übrigens im Internet bestellt werden genau wie andere Fleischalternativen. So gibt es beispielsweise Stückchen „wie Ente“ auf Basis Weizenprotein oder „Riesen-Veganelen“ aus Tofu.

Ansonsten wälzen die Mitglieder des vegetarischen Stammtischs auch schon allerhand Rezepte und pfeilen an veganen Varianten. So wird auch „Petersilienwurzel-Kartoffel-Püree“ schnell vegan, wenn Sahne und Milch durch entsprechende Produkte getauscht werden. Aber auch über die Abwandlungen hinaus wissen sich die Stammtischmitglieder zum Fest zu helfen. So schlägt Regina Naumann als Weihnachtsessen eine Maronenpfanne mit Rotkohl vor und Nicole Rasch kennt ein Rezept für Sellerieschnitzel mit nussiger Kruste. Mit festlicher Apfel-Zimt-Creme findet das Veggie-Weihnachtsmenü dann auch einen süßen Ausklang.

Info: Wer Interesse am vegetarischen Stammtisch hat, kann sich bei Kristina Brennecke unter 05533/3450 melden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare