weather-image
13°
Anne Solbach-Freise: „Er kämpft seit 25 Jahre an vorderster Front“

Friedensaktivist Jürgen Grässlin erhält Zivilcourage-Preis 2009

Bodenwerder/Buchhagen (red). Der Friedensaktivist Jürgen Grässlin erhält den Zivilcourage-Preis 2009 der Solbach-Freise-Stiftung. Das hat die Stifterin Anne Solbach-Freise mitgeteilt. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert.

veröffentlicht am 28.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 00:41 Uhr

270_008_4192825_bowe101_29.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Jürgen Grässlin wurde am 18. September 1957 in Lörrach in Baden-Württemberg geboren. Später zog er nach Freiburg im Breisgau um und studierte dort an der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Seit 1982 arbeitet Jürgen Grässlin im Schuldienst. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

„Daimlers schärfster Widergänger“ und „Deutschlands prominentester Rüstungsgegner“, so titelte das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ über Jürgen Grässlin. „Der heute 52 Jahre alte Aktivist kämpft seit 25 Jahren aktiv und frontal gegen die Rüstungsindustrie“, sagt Anne Solbach-Freise. Er ist Autor einer Vielzahl kritischer Sachbücher über Rüstung, Militär und Wirtschaftspolitik wie „J. E. Schrempp, der Herr der Sterne“ (1988). „Das Buch erzielt Topplatzierungen in den Bestsellerlisten“, so die Stifterin weiter.

Grässlins detaillierte Recherchen machen ihn bei Waffenherstellern zum wohl gehasstesten und mit Prozessen überzogenen Gegner. Er fährt selbst in seinen Ferien in Krisengebiete und spricht mit Hunderten Überlebenden und Opfern, fotografiert sie und zeigt die Fotos den verantwortlichen Konzernchefs. Als kritischer Aktionär bei Daimler scheut er sich nicht, vor Tausenden Mitaktionären die tödlichen Machenschaften anzuprangern. Auch deswegen berichtete das Fernsehen in den vergangenen Jahren mehrfach über ihn.

Jürgen Grässlin ist unter anderem Bundessprecher der „Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner“, Sprecher der „Kritischen Aktionäre DaimlerChrysler“ und des „Deutschen Aktionsnetzes Kleinwaffen stoppen“ sowie Vorsitzender des „Rüstungs-Informations-Büros“. Außerdem ist der diesjährige Preisträger Mitglied von Amnesty International, Attac, der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft und des Verbandes deutscher Schriftsteller.

Unter anderem mit diesem unfangreichen Engagement begründet die Stifterin Anne Solbach-Freise die Vergabe des Preises an Jürgen Grässlin. Die 5000 Euro Preisgeld will Jürgen Grässlin der Stifterin zufolge Kriegsopfern spenden. „Jürgen Grässlin kämpft sei 25 Jahre an – im doppelten Sinn – vorderster gefährlicher Front. Wenn das kein Grund ist für einen Zivilcourage-Preis“, sagt die Stifterin Anne Solbach-Freise.

Den Preis erhält Jürgen Grässlin am Samstag, 14. November. Die Veranstaltung beginnt um 14.30 Uhr in der Kulturmühle Buchhagen. Gäste sind willkommen.

In den vergangenen Jahren hatten unter anderen der Franzose José Bové und der Münchener Tierschützer Friedrich Müll den Zivilcourage-Preis erhalten.

Friedensaktivist Jürgen Grässlin erhält den Zivilcourage-Preis 2009 der Solbach-Freise-Stiftung.

Foto: privat



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt