weather-image
17°
Volksfest-Tradition soll in der Bodenwerder wieder auflebeben

Feiern wie damals

BODENWERDER. Ein Volksfest, so wie es seinerzeit mit den Schützenfesten in Bodenwerder war, das scheinen einige Bodenwerderaner zu vermissen. Zumindest im sozialen Netzwerk Facebook wird schon seit einiger Zeit der Gedanke diskutiert, mal wieder ein richtiges Volksfest für Bodenwerder und Umland auf die Beine zu stellen.

veröffentlicht am 03.09.2018 um 17:44 Uhr
aktualisiert am 03.09.2018 um 22:00 Uhr

Vergangene Schützenfeste hatten Volksfestcharakter. Der soll in Bodenwerder wieder aufleben. foto: Archiv
Maike Lina Schaper

Autor

Maike Lina Schaper Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Idee scheint Anklang zu finden, einige Interessierte haben sich bereits bei einem ersten Planungstreffen zusammengesetzt.

„Die Planungsphase für ein Volksfest läuft langsam an“, sagt Jens Bremeyer. Er hatte den Gedanken aufgeworfen und bei Facebook eingestellt, woraufhin er bereits den ein oder anderen Ratschlag für die Umsetzung bekommen hat. Aktuell sammele er noch die Adressen von Zeltwirten für das Fest, sagt Bremeyer. Auch eine Partyband soll nach seiner Vorstellung spielen. Das ganze soll aber nicht nur eine Zeltdisko werden, sondern stilistisch in etwa an die Schützenfeste vergangener Jahre anknüpfen, stellt sich Bremeyer vor. Mit Fahrgeschäften und eventuell einem Festumzug der Vereine.

Ein Wochenende lang, Freitag, Samstag, Sonntag, Programm für Jedermann in der Stadt – ein Volksfest eben. Passend zu diesem Gedanken will Bremeyer die Planung auch nicht allein übernehmen, sondern ist weiterhin auf der Suche nach Mitstreitern. Gern könnten sich auch Schützenvereinsmitglieder einbringen, die so ein Fest bereits früher organisiert haben. „Ich glaube einfach, dass die Zeit da ist, so was mal wieder zu machen“, sagt Bremeyer.

Mit dem Fest solle auch das „Wir-Gefühl“ in Bodenwerder gestärkt werden. „Dieses Wir-in-Bodenwerder, das möchte ich wieder aufbringen“, so Bremeyers Wunsch.

Ich glaube einfach, dass die Zeit da ist, so was mal wieder zu machen.

Jens Bremeyer, Setzt sich für ein Volksfest in Bodenwerder ein

Auch die ein oder anderen kritischen Worte haben Bremeyer zu dem Vorhaben erreicht. Doch noch ist er positiv gestimmt: „Wenn man es nicht einmal ausprobiert und darüber redet, dann passiert auch nichts“, sagt er optimistisch. Dass das neue Fest wohl nicht an die Größe der früheren Schützenfeste herankäme, sei ihm auch klar. Trotzdem will er das Möglichste versuchen.

Als Veranstaltungsjahr hat Bremeyer 2020 anvisiert, Veranstaltungsort soll am Ostufer sein. Zeitlich sollte das Fest nach Bremeyers Vorstellung etwas früher im Jahr liegen, Ende Juni etwa oder Anfang Juli.

Doch: Wenn die Ausgaben für das Vorhaben nicht im Vorfeld gestemmt würden, dann könnte der Versuch, erneut ein Volksfest in Bodenwerder auf die Beine zu stellen, auch scheitern. Noch hofft Bremeyer aber darauf, dass sich auch Sponsoren finden werden. „Schluss ist, wenn ich merke, dass ich keine Unterstützung habe und es nicht finanzieren kann. Aber, wenn das Risiko abschätzbar ist, sollte es funktionieren“, meint Bremeyer zuversichtlich. Gewinne abzuschöpfen sei dabei auch gar nicht gewollt. Sollte am Ende etwas übrig sein, könnte das auch gespendet werden, meint Bremeyer. Ziel sei es, das Fest möglichst günstig zu organisieren und, „dass alle wieder eine große Party feiern können“, sagt Bremeyer.

Die traditionellen Schützenfeste gibt es übrigens seit 2001 nicht mehr in Bodenwerder. Das Interesse der Bevölkerung hatte damals zunehmend nachgelassen. Doch das ist mittlerweile bald zwei Jahrzehnte her...



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare