weather-image
10°

Fraktion Zukunft Bodenwerder im Rat beantragt Bau eines Radweges zwischen Bodenwerder und Hehlen

Einfädelungsspuren bergen ein enormes Risiko

Bodenwerder / Hehlen. Der jüngste Unfall an der Bundesstraße 83, bei dem Anfang des Monats eine Radfahrerin von einem Pkw erfasst und schwer verletzt wurde, hat jetzt die „Fraktion Zukunft Bodenwerder“ im Rat der Münchhausenstadt auf den Plan gerufen: In einem Schreiben an die Stadt stellte die Fraktion den Antrag für die kurzfristige Planung und den Bau eines Radweges entlang der B 83 zwischen den Ortseingängen Bodenwerder und Hehlen.

veröffentlicht am 21.01.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 19:21 Uhr

270_008_7664794_bowe449_2101.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wie der Fraktionsvorsitzende Thorsten Sienk den Hintergrund dieses Antrags erklärt, berge die aktuelle Streckenführung der Bundesstraße 83 vor allem in Höhe der Abzweigung zur B 64 enorme Risiken für Fahrradfahrer. Erst unlängst war eine 54-jährige Fahrradfahrerin aus Hehlen im Bereich der Bundesstraße 83 / Einmündung B 240 in Höhe des Lederwerkes in Hehlen schwer verletzt worden. Sienk: „Es sind gerade die Einfädelungsspuren, die ein enormes Risiko mit sich bringen, weil Autofahrer mehr darauf achten, sich in den fließenden Verkehr auf der Bundesstraße einzufädeln, als vorrangig Radfahrer im Auge zu haben. Hinzu kommt vor allem in der Dunkelheit, dass Radfahrer im Scheinwerferlicht zu spät gesehen werden.“

Der Antrag der Fraktion Zukunft Bodenwerder nimmt nun den aktuellen Unfall zum Anlass, einen Radweg zwischen Bodenwerder und Hehlen zu beantragen, weil die Trassenführung der B 83 nun einmal die kürzeste und schnellste Verbindung zwischen beiden Orten darstellt. „Während der Radtourismus sicher über andere Strecken geleitet werden kann – so über den Radweg unterhalb des Heiligenbergs – schafft eine sichere Verbindung für Zweiräder entlang der Bundesstraße bessere Möglichkeiten für unsere Bürger, mit dem Rad zum Einkaufen oder zur Arbeit zu fahren“, argumentiert die Fraktion Zukunft Bodenwerder weiter: Kein Einheimischer würde den Weg durch das Sandfeld oder auf der anderen Seite entlang des Heiligenberges nutzen, weil damit viel zu lange Umwege verbunden seien. Zudem seien die Wege nicht beleuchtet und teils in einem unsicheren baulichen Zustand. Eine Radwegführung links von der B 83 – gesehen von Bodenwerder in Richtung Hehlen – würde auch einen wichtigen und zeitsparenden Lückenschluss zum Radweg ab Hehlen darstellen, argumentiert die Fraktion.

Wie eine genaue Streckenführung aussehen kann, ist mit der Bundesbaubehörde abzustimmen, so die Fraktion Zukunft Bodenwerder in ihrem Antrag: Im Ruhrgebiet sei die Metropolregion Ruhr inzwischen dazu übergegangen, Radwege über futuristisch gestaltete Brückensysteme zu leiten. Der Antrag zielt nun dahin, das Radweg-Projekt in den kommunalen Gremien öffentlich zu beraten.red



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt