weather-image

Münchhausenspiel startet morgen in die neue Saison / Ehrenamt auf mehr Schultern verteilen

„Ein überschaubarer Aufwand“

Bodenwerder. Der verzweifelte Aufruf der Münchhausen-Spielschar, die Anfang des Jahres dringend nach neuen Akteuren suchte, hatte Erfolg. Für die Saison konnten genug Darsteller gefunden werden. Das Laienspiel findet ab 1. Mai bis Oktober an jedem 1. Sonntag um 15 Uhr in Bodenwerder vor dem Rathaus statt.

veröffentlicht am 29.04.2016 um 15:02 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:26 Uhr

270_008_7864987_bowe01_304_2_.jpg
Joachim Zieseniß

Autor

Joachim Zieseniß Reporter Coppenbrügge-Salzhemmendorf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wie Achim Merker, im traditionellen Spiel auf der Rathaustreppe Darsteller des Baron von Münchhausen, jetzt mitteilte konnten – zumindest für diese Saison – die Aufführungen personell gesichert werden. Das Laienspiel findet ab kommendem 1. Mai wieder bis Oktober an jedem 1. Sonntag um 15 Uhr in Bodenwerder vor dem Rathaus statt. Bereits ab 14 Uhr werden die Gäste musikalisch unterhalten.

Seit nunmehr 30 Jahren begeistern die Darsteller der Laienspielgruppe mit den Geschichten des unglaublichen Fabulierers Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen Touristen wie auch Einheimische. Das Münchhausen-Spiel zeigt, wie der Baron mit seinen Freunden, die da sind Apotheker, Lehrer und Pastor, am runden Tisch zusammensitzt und seine beeindruckenden Geschichten bei einem Gläschen Wein zum Besten gibt. Bewirtet von seiner Haushälterin Fräulein Nolte berichtet er auf der Treppe vor seinem ehemaligen Gutshaus von der Zeit als Offizier und Rittmeister in Russland, insbesondere aber von seinen Kriegs- und Jagdgeschichten. Seine unverwechselbare Fabulierkunst stellt er gekonnt unter Beweis und fasziniert das anwesende Publikum ein ums andere Mal. Das Zuschauen ist kostenfrei.

Wie Münchhausen-Darsteller Merker berichtet, konnten die Münchhausenspiele in den kommenden Monaten zum einen dadurch weiter gezeigt werden, dass sich der Pastor-Darsteller Bernd Mangold, der eigentlich schon seinen Bühnen-Abschied gefeiert hatte, kurzfristig bereit erklärt hat, noch bis Oktober weiter mitzuwirken. „Außerdem hat sich der Bodenwerderaner Heinrich Schaper als weiterer Darsteller gemeldet“, freut sich Achim Merker. Schaper wird sich in die Rolle des Dr. Crusius einarbeiten – „und dann werden wieder alle Hauptrollen doppelt besetzt sein“, so der Münchhausen-Darsteller. Denn darauf wird bei der Spielschar wert gelegt: Alle Rollen sind doppelt besetzt, sodass das Spiel auch gewährleistet ist, wenn mal der eine oder andere Darsteller am Sonntag andere private Verpflichtungen hat und daher nicht auftreten kann. Die Spielschar sucht deshalb auch noch weitere Mitspieler, um für alle Partien mindestens zwei Akteure „für alle Fälle“ zu haben.

Mit den Rollen des Amtsmannes und des Pastors steht Helmut Kühn Kühn beim sonntäglichen Spiel auf der Rathaustreppe. Er erklärt, dass an die Mitspieler auf keinen Fall hochgestochene Anforderungen gestellt werden: Bis auf den Münchhausen-Darsteller sind keine umfangreichen Textbücher auswendig zu lernen. Wer sich keine Rolle mit einer zweiten Besetzung teilen kann, hat sechs sonntägliche Auftritte im Jahr; teilen sich zwei Darsteller eine Rolle, ist sogar nur noch eine dreimalige Schauspiel-Präsenz gemäß Dienstplan pro Saison von 12 bis 17 Uhr erforderlich. Nach einigen Proben und Absprachen vor der Saison und einer Generalprobe, die gestern Abend stattfand, „ein überschaubarer Aufwand“, wie Kühn versichert. Und: Spaß an der Sache sollte man schon mitbringen, so der erfahrene Laiendarsteller, denn Gage gibt es für dieses Engagement im Interesse des Bodenwerder-Tourismus nicht. Dafür aber zum Saison-Ende eine Dankeschön-Feier mit Angehörigen.

Am morgigen Premiere-Sonntag wird es beim Münchhausenspiel nach dreijähriger Vakanz eine akustische Verbesserung für das Publikum geben: Wurde die Tonmischung mangels Tontechniker für einige Jahre von der Spielschar nebenbei hinter der Bühne erledigt, gibt es nun mit Hannes Kühn wieder einen Mann am Mischpult hinter den Zuschauerreihen. Damit ist guter Ton und ausreichend Lautstärke gewährleistet.

Aufgrund von bevorstehenden Sanierungsarbeiten am Rathaus werden übrigens die Aufführungstermine am 5. Juni und 3. Juli voraussichtlich auf der Bühne in der Fußgängerzone stattfinden. Und am Pfingstmontag, 25. Mai, gibt es ein Sonderspiel.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt