weather-image
27°
„Mädelstag“ war ein voller Erfolg

Ein Tag für die Sinne – und für die Frauen

BODENWERDER. Fünf Frauen – ein Gedanke: „Lasst uns etwas für die Frauen tun“, dachten sich Karin Kehne, Maike Weiß, Miriam Keuntje, Kristina Brennecke und Kerstin Fey und organisierten zum Frauentag in Bodenwerder verschiedene Aktionen.

veröffentlicht am 11.03.2018 um 14:46 Uhr

Das vegane Menu im Café Cannelle schmeckt allen Frauen sehr gut. Foto: kb
Beißner

Autor

Karin Beißner Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Extra zum „Mädelstag“ präsentierte Karin Kehne ihr Haus in optisch neuem Gewand mit rosa Schleife. Rosa, grau und creme waren die vorherrschenden Farben in ihrem Atelier, wo ein ständiges Kommen und Gehen herrschte. Und wer etwas Schönes gefunden hatte, konnte gleich den passenden Schmuck dazu erwerben. Die Schmuckdesignerin Helma Weigelt aus Alfeld hatte eine Auswahl wunderschöner Ketten, Ringe und Ohrstecker mitgebracht.

Im „Klangraum“ verteilte Kristina Brennecke unterschiedlich große Klangschalen auf Bauch und Händen der Besucher. Nach dem sanften Angeschlagen breiteten sich deren Klänge und Schwingungen im Körper aus und wurden als angenehme Vibrationen wahrgenommen. Sie erklärte: „Unser Körper besteht zu 80 Prozent aus Flüssigkeit, die Schwingungen lassen die Energie fließen, wirken bis tief in die Zellen und bringen Körper, Geist und Seele in Einklang.“

Wer die Tür zum Kosmetik- und Wellnessstudio „Sinneszeit“ von Miriam Keuntje öffnete, wurde von einem Potpourri von Gerüchen empfangen. Viele Fläschchen mit klangvollen Aufschriften wie Deep Blue, Freude pur und Whisper verströmten ihre Düfte. Miriam Keuntje erklärte ihre Bedeutung: „Wildorange dient zur Stimmungsaufhellung, Pfefferminz ist gut gegen Kopfschmerzen und Schwindel, Deep Blue löst muskuläre Verspannungen und mit „Freude pur“ wird der Tag fröhlich gestaltet.“

Jürgen Meyer – begleitet von Assia Livchina – begeistert das Publikum im Weserhaus. Foto: kb
  • Jürgen Meyer – begleitet von Assia Livchina – begeistert das Publikum im Weserhaus. Foto: kb
Siegrid Strey (li.) lässt sich von Karin Kehne beraten. Foto: kb
  • Siegrid Strey (li.) lässt sich von Karin Kehne beraten. Foto: kb

Das Wohnzimmer-Konzert bei Maike Weiß amüsierte das Publikum. Jürgen Meyer als Ersatz für die erkrankte Maja Hilke, begleitet von Assia Livchina am Klavier, trug geistreich und charmant viele Lieder aus den 30er-Jahren vor. Da blieb kaum ein Fuß ruhig und als Jürgen Meyer nach der Pause die Capri-Fischer intonierte, sang das Publikum sogar den Refrain mit. Auch in andere Lieder stimmte es, vom Sänger animiert, mit ein. Der gesangliche Ausflug ans Steinhuder Meer rief Lachsalven hervor und viel zu schnell beendete die Zugabe „Ein kleiner grüner Kaktus“ das Konzert. Die Gäste im „Weserhaus“ dankten dem Duo mit herzlichem Applaus für den vergnüglichen Abend.

Im Café Cannelle bei Kerstin und Danny Fey fand der Frauentag mit einem veganen Menu seinen krönenden Abschluss. Gemüse in vielen Variationen, dazu Couscous und ein köstliches Himbeersorbet zum Nachtisch erfreuten den Gaumen. Beim Servieren der Nachspeise erhielt Danny Fey spontanen Applaus für das gelungene Menu. Viele Frauen richteten an die sehr zufriedenen Organisatorinnen die Bitte, diesen Tag unbedingt im nächsten Jahr zu wiederholen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare