weather-image
15°
Giebel des Ebelingschen Hauses wird aufwenig restauriert

Ein Haus zeigt wieder sein ursprüngliches Gesicht

Bodenwerder (hb). Viele Jahre gingen die Passanten eher achtlos an dem Ebelingschen Haus in der Münchhausenstraße 7 vorbei. Allenfalls Computerinteressierte blieben vor den Schaufenstern stehen und musterten die Auslagen. Seit einigen Tagen hat sich das geändert.

veröffentlicht am 13.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 01:21 Uhr

Das Ebelingsche Haus in der Münchhausenstraße. Foto: hb
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ein Baugerüst ist aufgebaut, Handwerker haben die Verschalung der Vorderfront entfernt und ein Fachwerkgiebel ist zum Vorschein gekommen. Einheimische und Touristen bleiben stehen und schauen nach oben. Wenn auch das Gerüst den Blick auf den Giebel einschränkt, so ist es vor allem eine Inschrift auf der unteren Balkenreihe, die wegen ihrer ungewöhnlichen Schreibweise auffällt. Hier befindet sich ein sogenanntes „Chronogramm“, eine Schreibform, bei der durch die Addition der Buchstaben, die eine römische Ziffer bedeuten, eine Jahreszahl erkennbar wird.

Auch Vorfahren erhielten das Haus

Meistens ist das das Baujahr oder das Jahr des Wiederaufbaus. Der Spruch am Haus Münchhausenstraße 7 lautet: „Das Haus der Gerechten ist gesegnet“ (Sprüche Salomo, Kapitel 3 Vers 3). Aus der Addition der römischen Großbuchstaben ergibt sich das Erbauungsjahr des Hauses: D + V + D + C + I + L + I + I + D + I + L = 1709. Rudolf Ebeling, Besitzer dieses Hauses, freut sich, seinem elterlichen Haus den Glanz früherer Jahre zurückgeben zu können. „Auch meine Vorfahren haben viel für den Erhalt dieses Hauses getan. Aber bis zum Jahr 1965 führte die Bundesstraße durch die Stadt. Es war damals kaum möglich, für einige Tage ein Gerüst aufzustellen und fachgerechte Arbeiten ausführen zu lassen. So ist der Giebel schließlich hinter einer Verschalung verschwunden.“

Nach der Restaurierung wird das Haus das Stadtbild sicherlich sehr bereichern. Gelungene Fachwerksanierungen sind in jedem Fall ein Anziehungspunkt für Einheimische und Gäste.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt