weather-image
Bodenwerderaner Autorin Deborah Emrath stellt Kurzgeschichte vor / Lesung am Freitag in der Kulturmühle

Draußen Sturm, drinnen Weihnachtsfeeling

BODENWERDER.. „Lichter im Advent“, so heißt ein Adventskalender in Buchform, zu dem auch die Bodenwerderaner Autorin Deborah Emrath eine Geschichte beigesteuert hat. Am Freitag, 16. November, wird Emrath das Buch gemeinsam mit zwei weiteren Autorinnen in der Kulturmühle in Buchhagen präsentieren.

veröffentlicht am 13.11.2018 um 16:05 Uhr
aktualisiert am 13.11.2018 um 18:20 Uhr

Autorin Deborah Emrath wohnt in Bodenwerder. Am Freitag wird sie in der Kulturmühle gemeinsam mit zwei weiteren Autorinnen Geschichten aus dem Buch „Lichter im Advent. Der etwas andere Adventskalender“ präsentieren. Foto: ms
Maike Lina Schaper

Autor

Maike Lina Schaper Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wer den traditionellen Adventskalender nicht klassisch mit Schokotäfeln bestückt haben möchte, der findet dazu viele Alternativen. Eine davon ist ein Adventskalender in Buchform. Mit einer Sammlung von Kurzgeschichten rund um die Advents- und Weihnachtszeit, soll damit das Warten im übertragenen Sinne versüßt werden. So etwa mit dem Buch „Lichter im Advent“, zu dem auch die Bodenwerderaner Autorin Deborah Emrath eine Geschichte beigesteuert hat. Am Freitag, 16. November, wird Emrath das Buch gemeinsam mit zwei weiteren Autorinnen in der Kulturmühle in Buchhagen präsentieren.

Einen kleinen Einblick gibt sie für unsere Zeitung bereits vorab auf ihre Geschichte: Sie spielt auf einer Nordsee-Hallig und wird nordisch-gemütlich, verrät Emrath. Draußen ist Land unter und drinnen prasselt das Kaminfeuer. „Das Gefühl, bei Sturm drinnen zu sein, das Feuer knistert – das ist schon ein sehr heimeliges, weihnachtliches Gefühl. Gerade im Norden ist es an Weihnachten ja oft so, dass es eher regnet, als schneit“, meint die Autorin, die die Nordsee liebt, und dort, wie sie sagt, ihre zweite Heimat hat. „Das Meer glitzert nicht nur schön, sondern ist auch gefährlich“, meint Emrath weiter. Ob diese Gefahr auch in ihrer Geschichte jemand zu spüren bekommen hat, verrät sie aber nicht. Doch ein Toter im Meer komme in dem Krimi vor, ebenso wie der Wattenmeergeist Ekke Nekkepenn.

Wer mehr von Emrath hören möchte, hat dazu bei der Lesung in der Kulturmühle Gelegenheit. Doch, wie kam sie eigentlich zu der Geschichte? Und vor allem wann. Im Sommer, wenn das Wetter nach T-Shirt und Eiscafé schreit, ist es doch schwierig, sich in Stimmung für eine Weihnachtsgeschichte zu versetzen, oder nicht? Emrath hatte gut ein Jahr Vorlauf, verrät sie. Die Herausgeberin, Marion Bischoff, habe ihr von der Idee zu dem Buch bereits vergangenes Weihnachten erzählt. Unterm Tannenbaum wollte Emrath aber trotzdem nicht gleich eine Geschichte einfallen. „Ich dachte erst, Weihnachten und Krimi, wie passt das zusammen?“, sagt Emrath. Die Idee zu ihrer Geschichte habe sich dann schließlich im Frühjahr entwickelt. Eine Fernseh-Dokumentation über eine Sturmflut hat dabei Inspiration gebracht. „Ich stelle mir dann vor, was sehe ich, was spüre ich, was höre ich. Dann bist du in der Situation drin und schreibst einfach“, sagt Emrath.

Die weihnachtliche Kurzgeschichte ist aber nicht das Einzige, an dem die Autorin gearbeitet hat. 2020 wird ihr Debüt-Roman „Münchhausenwut“ erscheinen. Darin wird ein Toter am Münchhausen-Brunnen aufgefunden. „Wer war der Täter?“ Das ist die Frage, die Kriminalhauptkommissarin Emma Stanford in Bodenwerder lösen muss.

Wenn der Roman in ihrer Heimat spielt, erkennt sich dann vielleicht auch eine reale Person in den Figuren aus der Gesichte wieder? „Ich hoffe, nur im Positiven“, sagt Emrath. „Emma Stanford hat sicherlich auch einige Eigenschaften von mir, andere wiederum gar nicht.“

Einen Roman zu schreiben brauche übrigens eine ganz andere Herangehensweise als eine Kurzgeschichte, sagt Emrath. Der rote Faden durch die Geschichte muss genauso durchdacht sein, wie die Figuren und ihr Handeln. 2020, wenn der Roman erscheint, feiert Bodenwerder das Münchhausenjahr beziehungsweise den 300. Geburtstag des berühmten Barons. „Münchhausenwut“ soll im Februar 2020 erscheinen.

Termin: Die Autoren-Lesung zu „Lichter im Advent“ findet am Freitag, 16. November, in der Kulturmühle Buchhagen statt. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintrittspreis beträgt 8 Euro.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt