weather-image
16°
Fiona Hofmeister erhält Sonderpokal

Die Besten der DLRG stehen fest

Die Sieger der Schwimmwettkämpfe mit ihren Pokalen und Urkunden.

veröffentlicht am 02.09.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 03:21 Uhr

270_008_4163616_bowe101_02.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Foto: rhs

Bodenwerder (rhs). Auch Lebensretter müssen sich, wollen sie erfolgreich ihren schweren Dienst in und am Wasser gestalten, dabei immer wieder ihre Leistungsfähigkeit überprüfen. Deshalb kommt den Wettkämpfen, auch wenn es sich nur um die Ermittlung der Vereinsbesten handelt, auch stets große Bedeutung zu.

„Zwar konnten wir nicht alle unsere Mitglieder ins Hallenbad zitieren. Aber die da waren, und darunter waren auch zahlreiche Familien, haben viel Spaß am Leistungsvergleich gehabt“, betonte Katrin Huchthausen, die als technische Leiterin die Schwimmwettkämpfe arrangiert hatte und für einen reibungslosen Ablauf sorgte.

Gefordert war ein Dreikampf, bei dem die Jungen und Mädchen beim Kraulen, Brust- und Rückenschwimmen beweisen mussten, dass sie überall gut drauf sind. Die Zeiten wurden addiert – und wer hier der Schnellste war, der konnte sich später bei der gemeinsamen Siegerehrung am Vereinsheim über Pokale und Urkunden freuen.

Als Vereinsbeste gingen Alena Ebeling, Joel Sieronski, Alina Stock, Isabel Tegtmeier, Katharina Blümel, Ramona Wittchow, Timo Specht, Niklas Hölscher, Felix Hanke, Rene Rückbeil und Martin Rangius in ihren Jahrgängen aus dem Wettkampf hervor. Jüngste Teilnehmerin war Fiona Hofmeister (6), die strahlte, als ihr ein Sonderpokal überreicht wurde.

Um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken, hatte DLRG- Chef Andreas Klabunde dafür gesorgt, dass es zwischen Wettkämpfen und Siegerehrung sportlich, bunt und lustig am DLRG-Heim an der Weser zuging.

Rundfahrten auf dem Wasser, Geschicklichkeits-, Gedulds- und Kraftspiele sorgten dafür, dass die Zeit wie im Fluge verging.

„Ich hoffe, dass wir uns nicht wieder erst in zwei Jahren zu diesem jährlichen Höhepunkt treffen“, sagte der DLRG-Chef, der bedauerte, dass die Vereinsveranstaltung im vergangenen Jahr ausgefallen war.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare