weather-image
13°
Die Kosten werden sich auf rund 45 000 Euro belaufen / Dazu soll es eine Photovoltaik-Anlage installiert werden

Dach des Dorfgemeinschaftshauses Heyen wird saniert

Heyen (ubo). Als „Diskussion“ wollte Heyens Bürgermeister Michael Zieseniß die Sammlung der Vorschläge verstanden wissen, die bei der Sitzung des Bau-, Wege- und Umweltausschusses auf den Tisch kamen. Und so entstand auch eine sachlich-lebhafte Diskussion über die Investitionen für 2010 wie um die Erneuerung der Feldwege.

veröffentlicht am 26.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 00:41 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Da die geplanten drei Windkraftanlagen über die Feldwege angeliefert und errichtet werden sollen, lohne sich die Erneuerung nicht, so Zieseniß. Besonders die Erschließung der geplanten dritten Anlage unterhalb des Wiehweges sei schwierig, führte Zieseniß aus.

Die Planungen für die „Esperder Straße“ werden im kommenden Jahr im Landkreis erstellt und sollten im Jahr 2011 ausgeführt werden, informierte er weiter. „Die Verwaltung wird für die Gemeinde und die Bürger die günstigste Zuschussvariante auswählen“, versprach der Bürgermeister.

Eine ebenfalls rege Diskussion löste das Projekt einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Dorfgemeinschaftshauses aus. Der Bau-, Wege- und Umweltausschuss einigte sich darauf, im Zuge der Installation auch das Dach zu erneuern.

Für die Sanierung des Daches veranschlagte der Ausschuss rund 45 000 Euro, die Anlage würde mit rund 40 000 Euro zu Buche schlagen. „Wir werden in fünf Jahren massive Probleme bekommen“, kündigte Bürgermeister Zieseniß an und wies darauf hin, dass die Gemeinde Heyen für das nächste Jahr mit einem Rückgang der Einkommenssteuereinnahmen von rund 10 Prozent und der Gewerbesteuereinnahmen von rund 20 Prozent rechnete müsse.

Auf der Liste des Bürgermeisters stand auch der Generationsspielplatz. Wie er sagte, lägen bereits zwei Angebote vor, ein dritter fehle noch. Für 2010 schlage er vor, 30 000 Euro vorzusehen, plus 25 Prozent Eigenleistung, insgesamt 40 000 Euro.

Außerdem rechnete Bürgermeister Zieseniß die Haushaltslage der Rücklage vor: Aus einem Bestand von 245 000 Euro und einer Entnahme von 75 000 Euro, verblieben für 2010 dann 170 000 Euro.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt