weather-image
15°
Frühschoppenkonzert des Reservistenmusikzugs Niedersachsen im Gasthaus Mittendorf fand großen Anklang

Breitgefächertes Repertoire

BUCHAGEN. „Heute wird nicht gekocht“, meinte eine Konzertbesucherin lächelnd. Mit einem deftigen Eintopf, Brezeln oder Currywurst aus der Küche der Gastronomie Mittendorf konnten sich die rund 300 Zuschauer beim 3. Frühschoppenkonzert in Buchhagen stärken.

veröffentlicht am 11.04.2017 um 09:04 Uhr

Die Bühne wurde extra um zwei Meter verbreitert, damit alle Musiker Platz fanden. Foto: bor
Avatar2

Autor

Julia Alin Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die über 40 Musiker beherrschen ein breites Musikspektrum. Was sie dann letztendlich spielen, erfahren sie allerdings erst zu Beginn des Konzertes. „Das entscheide ich je nachdem, wie wir bei den Zuschauern ankommen“, meinte dann auch der Dirigent des Reservistenmusikzugs Niedersachsen, Hauptmann Thomas Andreas. Und so kam er auch gleich mit dem Schwedischen Reitermarsch, dem Parademarsch Nr. 1, dem Regimentsgruß sowie dem Großen Kurfürsten Reitermarsch dem Wunsch einiger Zuschauer aus dem letzten Jahr entgegen. Und um auch die anderen Waffengattungen zu berücksichtigen, spielten die Reservisten natürlich auch den „Fliegermarsch“ und für die maritimen Besucher des Frühschoppenkonzertes „Anker gelichtet“.

Gern gesehene Gäste beim Konzert waren der 1. stellvertretende Vorsitzende vom Reservistenverband, Landesgruppe Niedersachsen, Oberstleutnant Hans-Joachim, sowie das Mitglied des Bundestages, Michael Vietz. Als örtliche Vertreter durften der Vorsitzende der federführenden Reservistenkameradschaft Bodenwerder, Bodenwerders Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Schmidt und Samtgemeindebürgermeisterin Tanya Warnecke nicht fehlen. Letztere vertrat auch die Stiftung Sparkasse Bodenwerder, die diese Veranstaltung gefördert beziehungsweise abgesichert hatte.

Für Genießer der leichteren Musik zeigten die Musiker, dass auch Tannhäusers Festival oder der Ambrosianische Lobgesang zu einem Frühschoppenkonzert passen können. Den Zuschauerwunsch nach Ernst Mosch konnte Dirigent Thomas Andreas zwar nicht erfüllen: „Aber Polka haben wir natürlich im Programm.“ Und so riss es die ersten Zuschauer bereits bei „Freund zu Freund“ des Tiroler Komponisten Martin Scharnagl sowie dem „Böhmischen Traum“ von den Stühlen. Und natürlich durften auch „Santiago“, Musik aus dem Musical „Hair“ und ein Medley aus Beatles-Titeln nicht fehlen.

Dass für jeden etwas dabei war, zeigte die Altersspanne der Konzertbesucher, die bei dem 99-jährigen Wilhelm Klee aus Stadtoldendorf endete. Begeistert vom Konzert zeigte sich auch eine Männergruppe aus Ottenstein („sonst wären wir nicht zum dritten Mal dabei“) sowie zwei Dutzend Bewohner der „Parkresidenz am Mühlentor“. „Das Frühschoppenkonzert war auch einen Tag später noch Tagesgespräch unter unseren Bewohnern“, freute sich Petra Krug, die als eine von mehreren Betreuern die Gruppe begleitet hatte. Eine Aussage, die den Reservisten sicherlich Ansporn für ein nächstes Konzert 2018 sein wird. Dann natürlich wieder am Palmsonntag!

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare