weather-image
Der Nachwuchsspieler gewinnt den Jugendtitel des Bürgermeister-Meyer-Pokals

Bei Jonas Jaech läuft es in Halle rund

Halle (rhs). Hallil Bero (42) bei den Senioren und Jonas Jaech (11) bei der Jugendlichen – so heißen die Gewinner des Bürgermeister-Meyer-Pokals, den die vor drei Jahren gegründete Boule-Sparte des TSV stets am letzten Tag im Oktober austragen lässt. Auf der Anlage am Sportplatz war es auch diesmal ein illustres Feld, dass sich im Spiel Tête-à-Tête, also einer gegen einen, um die Trophäe bewarb.

veröffentlicht am 04.11.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 23:41 Uhr

Bürgermeister Hermann Meyer und Jugendsieger Jonas Jaech.
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Im Erwachsenenfeld wurden dabei ebenso fünf Runden gespielt wie beim Nachwuchs – was sich problemlos bewerkstelligen ließ, weil die Teilnahme aufgrund anderer sportlicher Veranstaltungen sich in Grenzen hielt.

Ohne Niederlage blieb allein Hallil Bero, der fünf Siege feierte und damit den erfolgsverwöhnten Leopold Wargel und die erst zwölf Jahre alte Alissa Brennecke (beide 4 zu 1 Punkte) auf die Plätze verwies. Auf Pizza vier folgte Vorjahressieger Hellmuth Brückner, bei dem es diesmal nicht ganz rund lief. Aber er hatte schließlich auch die Gesamtorganisation zu wuppen, was ihn ganz schön in Trab hielt.

Ein halbes Dutzend Teilnehmer zählte das Nachwuchsfeld. Hier musste sich der Landesmeister der Minis, Christopher Stein, dem gleichaltrigen Jonas Jaech knapp beugen. Dritter wurde Bastian Borchers, dem die erst acht Jahre alte Chiara Bero als jüngste Spielerin folgte.

270_008_4196273_bowe103_05.jpg

Bürgermeister Hermann Meyer, der zusammen mit Hellmuth Brückner die Siegerehrung vornahm, unterstrich den sportlichen Wert des Spieles, das sich in Halle mittlerweile fest etabliert und einen enormen Aufschwung erlebt habe. „Das Geld, das wir vor drei Jahren mit in die Anlage gesteckt haben, hat sich nicht nur sportlich ausgezahlt.“ Meyer zeigte sich dabei auch weiterhin offen für die Wünsche des Vereins, der es gern gesehen hätte, wenn auch die holprige Parkplatzfläche neben dem Hartplatz für wenig Geld saniert und dann mit in Turniere einbezogen werden könnte.

„Damit ließe sich unser Wunsch, nach den Landestitelkämpfen auch einmal die deutschen Meisterschaften nach Halle zu holen, leichter realisieren“, sagte Spartenleiter Brückner.

Wessen Kugel liegt am dichtesten am Schweinchen?

Fotos: rhs

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare