weather-image
In Heyen gibt es künftig für Bedürftige die Möglichkeit, eine Ermäßigung der Steuer zu beantragen

Auf den Hund gekommen

Heyen. „Gut, dass jetzt der soziale Aspekt Berücksichtigung findet.“ Einigkeit herrschte im Rat darüber, dass die Ergänzung zur Hundesteuer-Satzung der Gemeinde eine gute Sache sei. Künftig können Bürger, die nach dem Bundessozialhilfegesetz Geld zum Lebensunterhalt erhalten, eine Ermäßigung der Steuer beantragen.

veröffentlicht am 07.04.2016 um 16:42 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:53 Uhr

270_008_7855827_bowe121_0804_Hundesteuer_34279714.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Das geht formlos, schriftlich und wird, sofern berechtigt, für die Dauer eines Kalenderjahres unkompliziert bewilligt“, führte Bürgermeister Michael Zieseniß (WG) bei der Zusammenkunft in der „Pyramide“ aus. Die entsprechenden amtlichen Nachweise sind vorzulegen. Nachdem im vergangenen Jahr die Hundesteuer erhöht worden war, hätten die Mitglieder des Ortsrates einige Anfragen hinsichtlich einer Ermäßigung oder Befreiung von der Hundesteuer bei sozialen Härtefällen erreicht.

„Gerade für ältere, alleinstehende Menschen ist der Hund manchmal der einzige noch verbliebene Gefährte“, so Zieseniß. Für den ersten Hund sind in der Gemeinde Heyen jährlich 60 Euro an Steuern zu zahlen, für den zweiten 90 Euro, für den dritten 120 Euro. Etwa 3000 Euro an Hundesteuern fließen jährlich in den Etat.

Nach zustimmendem Kopfnicken sämtlicher Mandatsträger und positivem Votum war der einzige Beschluss des Abends gefasst. In puncto Generationenpark gebe es nichts Neues zu vermelden, so Zieseniß. Lediglich dies: Am Samstag. 9. April, will man sich um 9 Uhr auf dem Areal hinter dem Dorfgemeinschaftshaus zur Aufräumaktion treffen. „Konkret geht es darum, Büsche und Gestrüpp sowie die Anfänge des illegal angelegten Komposthaufens zu entfernen und das Gelände zur weiteren Bearbeitung vorzubereiten.“

Mehrere Ratsherren hätten ihre Unterstützung zugesagt. „Es wäre schön, wenn etwa von der Landjugend oder der Feuerwehr einige Helfer zu uns stoßen würden.“ Die konkreten baulichen Maßnahmen zur Umgestaltung des Areals in einen Generationenpark laufen erst an, wenn das Kubb-Turnier gelaufen sei – also Mitte August.saw



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt