weather-image
11°

Panzerglas der Messanlage bei Amelungsborn beschädigt

Anschlag auf „Blitzer“

Amelungsborn. Ein bislang unbekannter Täter hat die stationäre Geschwindigkeitsmessanlage an der Bundesstraße 64 bei Amelungsborn erheblich beschädigt. Die Polizei ermittelt wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung. In den Kreis der Verdächtigen rücken jetzt die Autofahrer, die unmittelbar vor der Tat „geblitzt“ wurden.

veröffentlicht am 07.02.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 06:41 Uhr

270_008_6908935_bowe190_0702_Starenkasten.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Viele Verkehrsteilnehmer kennen die Messstelle in Höhe des Klosters Amelungsborn. Der „Starenkasten“ steht vor einer Kreuzung, die vor einigen Jahren noch als Unfallschwerpunkt galt. Inzwischen leistet diese Anlage zum Thema Verkehrssicherheit nach Polizeiangaben einen unverzichtbaren Beitrag. „Im vergangenen Jahr gab es auf dieser Kreuzung nur einen Unfall“, bestätigt der Leiter der Polizeistation Stadtoldendorf, Holger Scheffel. Deshalb soll die Anlage so schnell wie möglich wieder in Betrieb genommen werden, bestätigt die Pressesprecherin des Landkreises Holzminden, Marie-Luise Niegel.

Daneben sollen mobile Kontrollen durch den Landkreis oder die Polizei durchgeführt werden. Warum jetzt jemand seine Zerstörungswut an der Anlage ausließ, versucht die Polizei zu klären. Die Tatzeit lässt sich auf Mittwochabend, 22.34 Uhr, eingrenzen. Mit einem Schlagwerkzeug wurde die Panzerglasscheibe der Messanlage beschädigt. Die in der Anlage gespeicherten Daten blieben jedoch erhalten. Die Polizeiermittler schließen nicht aus, dass der oder die Personen bei der Tatausführung gesehen wurden. Vielleicht hat ein vorbeikommender Verkehrsteilnehmer auch ein abseits geparktes Auto gesehen oder sonst Auffälligkeiten beobachtet. Wer mit Hinweisen zur Aufklärung dieser Straftat beitragen kann, wird gebeten, sich mit der Polizei in Holzminden in Verbindung zu setzen (Telefon 05531/9580). red



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt