weather-image
Straßenbaubehörde setzt Fokus auf Umleitung über Eschershausen

Ab Freitag ist die Straße dicht

BODENWERDER. Für viele Pendler wird am Freitag ernst, worüber seit Wochen diskutiert wird – die Bundesstraße 83 ist im Bereich von Steinmühle gesperrt. Weil dort der Abbruch von Felsteilen droht und somit Lebensgefahr besteht, ist auf dem Weg von Bodenwerder nach Holzminden hinter Pegestorf nun kein Durchkommen mehr. Zumindest nicht über die direkte Verbindung.

veröffentlicht am 17.05.2018 um 16:50 Uhr
aktualisiert am 17.05.2018 um 19:40 Uhr

270_0900_93169_bow1805_B83_Umgehung_Steinmuehle_f.jpg
Maike Lina Schaper

Autor

Maike Lina Schaper Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wie nun Berufspendler, Lieferverkehr, Bewohner der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle, Ausflügler und Touristen künftig trotz Sperrung an ihren Zielort kommen werden, sollten sie sich besser bereits überlegt haben. „Die Ortskundigen kennen die Strecke sowieso“, heißt es lapidar aus der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr von Uta Weiner-Kohl, der Vertreterin des Hamelner Geschäftsbereichsleiters Markus Brockmann. Der Verkehr werde großräumig von Holzminden über die Bundesstraße 64 nach Eschershausen und anschließend über die Bundesstraße 240 nach Bodenwerder/Hehlen und umgekehrt geleitet. Warum Weiner-Kohl die kürzere Umleitungsstrecke nicht öffentlich promoten möchte, erklärt sie gegenüber den Medien so: „Auf die örtliche Umleitung wollen wir nicht eingehen, weil wir dadurch nur noch mehr Verkehr ‚anlocken‘ würden.“

Und doch: Für viele Ortskundige und Samtgemeindebewohner wird statt der Umfahrung über Eschershausen wohl eher der Weg über die Ottensteiner Hochebene interessant sein, um nach Hameln oder Bodenwerder zu kommen. Auch die Buslinie 520, die zwischen Hameln und Holzminden hauptsächlich auf der Bundesstraße 83 pendelt, wird dort entlanggeleitet. Die Busse werden am Ortsausgang Brevörde über die Landesstraße 428 geführt und von dort aus über die Kreisstraßen 38 und 11 zurück zur Bundestraße 83 bei Pegestorf. Wie sich der Verkehrsweg über die 13 Kurven nach Ottenstein bewähren wird, bleibt abzuwarten. Eine Begrenzung für Lastwagen soll es nicht geben.

Erst Ende April hatte die Straßenbaubehörde in einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass die Bundesstraße 83 gesperrt werden soll. Zu dieser Zeit hatte die Behörde auch noch die Auffassung vertreten, eine Sicherung der Felswand mit Netzen und Felsankern aus Metall sei wegen der Naturschutz-Auflagen nicht zulässig. Dies hatte in der Region große Besorgnis vor einer mehrjährigen Sperrung der Straße ausgelöst.

Nach einem Runden Tisch im Umweltministerium hieß es von Minister Olaf Lies, das Land prüfe naturschutzverträgliche Sicherungsmethoden. Bis zum Wintereinbruch, so die aktuelle Vorstellung, sollen diese umgesetzt werden. Danach soll der Verkehr wieder über die B 83 fahren können – wenigstens auf einer Fahrbahn.

Mein Standpunkt
Maike Lina Schaper
Von Maike Lina Schaper

Die Verkehrsteilnehmer werden sicher kürzere Wege finden, als die Umleitung über Eschershausen. Ich bin schon gespannt, welche das sein werden...



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt