weather-image
13°
Samtgemeinde beantragt Fördermittel / Schülerzahlen steigen nur in Polle an

260 000 Euro für die Grundschulen

BODENWERDER-POLLE. Insgesamt 260 000 Euro benötigen die sechs Grundschulen der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle im kommenden Jahr: 160 000 Euro für die Erhaltung der Grundstücke und Gebäude; gut 100 000 Euro für die Ausstattung mit Mobiliar und technischen Geräten. Auffällig: Die Grundschule Polle, die in den kommenden Jahren als einzige Schule in der Samtgemeinde mit steigenden Schülerzahlen rechnet, hat für das kommende Jahr keine Mittel beantragt.

veröffentlicht am 17.11.2017 um 12:59 Uhr

Die von den Schülerzahlen her größte Schule in der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle ist die Grundschule Bodenwerder. Foto: WFX
Karen Klages

Autor

Karen Klages Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bewilligt sind die finanziellen Mittel allerdings noch nicht. Am Montag wird im Finanzausschuss der Samtgemeinde ein um 20 Prozent gekürzter Investitionsplan für die Ausstattung an den Grundschulen vorgestellt; heißt konkret: 80 000 Euro sollen dann in den Finanzhaushalt eingestellt werden. „Wir haben mit den Grundschulen zusammen eine Prioritätenliste erstellt“, erklärt Michael Helmig, Kämmerer der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle. Eine Schrankwand für das Lehrerzimmer der Grundschule Bodenwerder für 5000 Euro werde zurückgestellt, wenn das Lehrerzimmer vorher renoviert werden müsse. Was sei notwendig, was könne aufgeschoben werden – das sei die Frage. „Es ist sehr konstruktiv beraten worden“, berichtet Helmig aus dem Schulausschuss. Geht es am Montag im Finanzausschuss somit um die Ausstattung der Schulen und um 80 000 Euro, so werden die 160 000 Euro, die für die Erhaltung der Grundstücke und Gebäude benötigt werden, erst im ersten Halbjahr 2018 bewilligt. Denn: „Wir können diese Maßnahmen über das Kommunale Investitionsförderprogramm 2 abwickeln“, erklärt der Kämmerer. Bedeutet für die Samtgemeinde: 90 Prozent der für 160 000 Euro beantragten Maßnahmen werden über das Programm finanziell gefördert; die restlichen zehn Prozent finanziert die Samtgemeinde. Das als KIP2 abgekürzte Programm kann aber aktuell noch nicht umgesetzt werden, da die neue Landesregierung hierzu noch den notwendigen Erlassentwurf verabschieden muss; daher werden die finanziellen Mittel frühzeitig in einen Nachtragshaushalt 2018 eingestellt. Um dringliche Maßnahmen an den Grundschulen durchzuführen, stellt die Samtgemeinde für 2018 je nach Größe der Schule schon einmal 2000 bis 8000 Euro zur Verfügung.

Dass die Grundschule Polle keine Mittel angemeldet hat, hängt laut Helmig damit zusammen, dass die Alt-Samtgemeinde Polle hier die Grundlagen frühzeitig geschaffen habe. Bis zum Schuljahr 2023/2024 steigt die Schülerzahl dort auf 89; aktuell besuchen 72 Schüler die Grundschule Polle. An allen anderen Grundschulen sind die Schülerzahlen rückläufig .

Vor diesem Hintergrund soll in 2018 laut Schulausschussvorsitzendem Friedrich-Wilhelm Dornette eine Arbeitsgruppe gebildet werden: Vertreter der Schulen, der Verwaltung, der Elternschaft und aus der Politik kommen zusammen, „um hinzuschauen, wie sich die Schullandschaft entwickeln wird“. Es soll ein Schulentwicklungsplan aufgestellt werden.

270_0900_70067_lk_Grundschulen.jpg

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare