weather-image
Neue Methode zur Beseitigung von Fahrbahnschäden angewandt

150 000 Euro für Straßensanierung

Bodenwerder. Viele Straßen in der Münchhausenstadt sind stark sanierungsbedürftig. Und die Mittel für Straßeninstandsetzungen sind knapp. Bauingenieur Hans-Joachim Lott von der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle nennt Zahlen.

veröffentlicht am 05.02.2016 um 17:06 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:53 Uhr

270_008_7829644_bowe06_0502.jpg

Autor:

von joachim zieseniss
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Insgesamt sind 146 Straßen im Stadtgebiet und in den Ortsteilen Bodenwerders zu unterhalten. Und geht man davon aus, dass die Lebenserwartung einer frisch gebauten Straße 25 bis 40 Jahre beträgt und danach einvölliger Neubau erforderlich wird, fallen für die Kommune pro Jahr drei bis vier Sanierungsfälle an.

Vor seiner jüngsten Sitzung startete der Bau- und Umweltausschuss der Stadt Bodenwerder zu einer Besichtigungstour zu den Straßen-Sorgenkindern. Dabei fielen die Fahrbahnschäden an diversen Straßen auf. Bauingenieur Lott erklärt die Methoden einer Straßen-Aufarbeitung: So wurde im nördlichen Bereich der Jahnstraße beispielsweise das Dickschicht-Verfahren angewendet. Beim Dünnschichtverfahren wird auf die marode Straßendecke hingegen nur eine ein bis zwei Zentimeter starke neue Decke aufgetragen. Diese Methode wurde jüngst in der Schillerstraße angewandt und ist nur halb so teuer. Lott: „Diese Methode hat sich bei uns über Jahre bewährt.“

Insgesamt 150 000 Euro an Haushaltsmitteln stehen in diesem Jahr für Straßenreparaturen zur Verfügung. Davon sollen 40 000 Euro für kleinere Reparaturarbeiten verwendet werden. So werden in diesem Jahr beispielsweise an der Hamelner Straße kleinere Schäden mit Flüssigasphalt versiegelt, um weitere Frostaufbrüche zu verhindern. Für notwendige Straßensanierungen will die Verwaltung eine vom Objekt unabhängige Ausschreibung über 100 000 Euro machen und sehen, wie viel Quadratmeter Reparaturfläche ihr dafür angeboten werden. Erst danach soll die Politik entscheiden, welche Straßen damit in diesem Jahr wieder fit gemacht werden.

270_008_7829645_bowe_07_0502.jpg
  • Ein Loch- und Flickteppich ist die Danziger Straße. bor


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt