weather-image
20°

111 Feuerwehrleute aus fünf Ortswehren im Einsatz

Es war die erste Lichterfest-Einsatzbesprechung für Wolfgang Beimfor in seiner neuen Funktion als Geschäftsführer des Verkehrsvereins Bodenwerder-Kemnade in den Räumen der Feuerwache Bodenwerder. Da fast alle der zwei Dutzend Vertreter von Organisationen, Behörden, Verbänden und Vereinen bereits seit Jahren als Helfer beim Lichterfest tätig sind, waren nur noch Neuerungen und Änderungen abzusprechen.

veröffentlicht am 11.08.2017 um 17:55 Uhr

Seit über 30 Jahren hilft Jörg Stolp von der Freiwilligen Feuerwehr Bodenwerder beim Aufbau des Höhenfeuerwerks. Foto: bor
bohrer1

Autor

Stefan Bohrer Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wenn am 12. August das 65. Lichterfest in der Münchhausenstadt stattfindet, sind auch wieder Feuerwehren aus der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle mit im Einsatz. So stehen auf der mehrere hundert Personen umfassenden Helferliste von Wolfgang Beimfohr, auch insgesamt 111 Feuerwehrleute aus fünf Ortsfeuerwehren. Auf diese kommen dabei unterschiedliche Aufgaben zu. So werden die Freiwilligen Mitglieder der Feuerwehr Bodenwerder nicht nur Kassierstellen besetzen und Einweisertätigkeiten übernehmen, sondern müssen auch den Brandschutz der Münchhausenstadt sicherstellen. „Dazu sind an strategisch markanten Punkten Feuerwehrfahrzeuge stationiert, die sich ausschließlich in Einsatzbereitschaft befinden“, meint Wolfgang Beimfohr, der bei der Besprechung auch ein neues Sicherheitskonzept vorstellte.

Bodenwerders Ortsbrandmeister Gerald Gömann kann sich auf seine Mannschaft verlassen, die Feuerwehrleute kennen ihre Aufgaben, denn viele sind bereits seit Jahrzehnten als Helfer beim Lichterfest mit dabei. So etwa Jörg Stolp, der seit 32 Jahren den Feuerwerkern der Firma Rohr mit zur Hand geht. Dieses Jahr steht ihm dabei zum ersten Mal Timo Karger zur Seite. „Neben dem vorbeugenden Brandschutz, sowie der Gefahrenabwehr betreiben meine Kameradinnen und Kameraden auch einen Getränke- und Grillstand. Damit versuchen wir, unsere Kameradschaftskasse ein wenig aufzufüllen“, meinte Wehrchef Gömann.

Letztlich kann das Lichterfest nur durch euch alle ein Erfolg werden.

Wolfgang Beimfohr, Geschäftsführer Verkehrsverein Bodenwerder-Kemnade

Während sich die Feuerwehr Hehlen mit einem Dutzend Feuerwehrleuten neben einem Tanklöschfahrzeug am Westufer noch mit einem Motorboot am Ostufer in Bereitschaft befindet, steht die Feuerwehr Halle mit zwei Fahrzeugen in Bereitschaft. Die Haller Brandschützer werden nach Beendigung des Feuerwerks das Ablöschen von Glutnestern im Feuerwerksbereich übernehmen und den Feuerwerkern beim Abbau der Abschussvorrichtungen behilflich sein.

Die Freiwillige Feuerwehr Grave ist ausschließlich mit der Aufgabe betraut, die Fahrzeuge der Lichterfestbesucher auf der großen Wiese hinter dem Sportplatz an der B83 einzuweisen.

Im Neustadtgebiet und am Ostufer wird die Fahrzeugeinweisung neben der Besetzung von mehreren Kassierstellen an beiden Seiten der Weserbrücke von der Feuerwehr Rühle übernommen. Und wie die meisten Helfer werden auch die rund 30 Rühler Feuerwehrangehörigen zum Lichterfest sich mit Fastfood wie Currywurst und Pommes verpflegen.

Natürlich sind auch unzählige Arbeiten bereits vor dem Lichterfestsamstag zu erledigen. So bauen die Feuerwehrleute mehrere Zelte hinter dem Rathaus auf, um den Künstlern und Akteuren eine Umkleidemöglichkeit zu bieten. „Letztlich kann das Lichterfest nur durch euch alle wieder ein Erfolg werden“, bedankte sich Wolfgang Beimfohr bei den Vertretern der Helfer für ihre Unterstützung und hofft auf gutes Wetter bei dem Outdoor-Event.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare