weather-image
Stadt beginnt mit Schlagloch-Rundfahrten – und ersten Reparaturmaßnahmen

Wenn die Natur die Straße fräst

BAD MÜNDER/BAKEDE. Ein bisschen Galgenhumor kann helfen – auch beim Thema Straßensanierung. Denn das Abfräsen der Fahrbahnoberfläche, mit dem größere Reparaturarbeiten meist beginnen – das kann sich die Stadt an einigen Stellen sparen, sagt Carsten Reiss von der Stadt: „Da hat die Natur schon weggefräst...“ I

veröffentlicht am 05.04.2018 um 06:00 Uhr

„Schlaglochallee“: Die Oberere Straße in Bakede soll ebenfalls geflickt werden. FOTO: WITTICH
zett2

Autor

Christian Zett Redaktionsleiter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

n diesen Tagen beginnt der Bauhof mit der Winter-Schlagloch-Rundfahrt – und mit ersten Notsanierungen.

„Die Mitarbeiter fahren ab jetzt durch alle Ortsteile und kontrollieren nach Möglichkeit alle städtischen Straßen“, erklärt Reiss. Seit der vergangenen Woche sei auch das nötige Baumaterial zum Verschließen der gröbsten Löcher verfügbar: „Die Kollegen werden also nicht nur gucken, sondern auch stopfen.“ Neben diesen kurzfristigen Flickarbeiten am Ende des Winters hat Reiss auch die ohnehin geplanten Sanierungen aus dem städtischen Budget im Blick (siehe Infokasten).

Alle diese Maßnahmen werden momentan auch in Bakede sehnsüchtig erwartet. „Wir haben hier Straßen, die kann man kaum noch befahren“, klagt Ortsbürgermeister Rolf Wittich. Er habe insgesamt elf Strecken an die Stadt gemeldet, bei denen es besonders brenne.

Auch Reiss weiß, dass es in Bakede momentan schwierig ist: Weil die Mühlenstraße mitten im Ort wegen Kanalarbeiten noch eine ganze Weile gesperrt ist, verlagert sich Verkehr auf andere Fahrbahnen – von denen besonders die Waldstraße und die Oberere Straße marode sind; Wittich spricht von „Schlaglochalleen“. Wenn Anwohner zur Arbeit oder zum Einkaufen führen, müssten sie Richtung Kreisstraße jedoch eine dieser Achsen nutzen.

Dort seien jedoch „derart viele Schlaglöcher, dass ein Ausweichen unnötig ist, da man ohnehin im nächsten steckt“, so Wittich. Verstärkt werde das Problem durch Lkw, die während der Sperrung der Mühlenstraße ebenfalls dort langführen. Aber auch Fußgänger hätten hier ein Problem: „Normalerweise stützt der Rollator die leicht gehbehinderten Bürger. Auf den Schlaglochalleen ist es umgekehrt“, so Wittich.

Reiss sagt, die Kritik komme „zurecht“ – auch bei diesen Straßen wolle man nun kurzfristig tätig werden. Ein Abschnitt der Waldstraße steht auch im regulären Bauprogramm der Stadt. Die Oberfläche muss auch hier nur noch teilweise abgefräst werden...



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt