weather-image
10°
Illegale Müllentsorgung wird zum Problem

Verschandeltes Stadtbild

BAD MÜNDER. Plastiktüten im Wald, das alte Sofa auf dem Feldweg, der Reifenstapel mitten in der Natur: Illegal entsorgter Müll ist ein Ärgernis. Aber was, wenn er nicht irgendwo in der Landschaft liegt, sondern mitten im Ort, beim Nachbarn? Im Schnitt zehn solcher Fälle pro Jahr bearbeitet der zuständige Landkreis im Stadtgebiet. Die Dunkelziffer dürfte höher liegen.

veröffentlicht am 17.07.2018 um 06:00 Uhr

zett2

Autor

Christian Zett Redaktionsleiter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das bestätigt auch Landkreis-Sprecherin Nikola Stasko. Aktenkundig werden in Hameln nämlich nur die Fälle, in denen sich tatsächlich jemand an die Behörde wendet. Oft ist das die Stadt, die wiederum den Hinweis von Bürgern bekommt. Der Landkreis fahre nicht durch die Orte und halte nach Problemstellen Ausschau.

Trotzdem dürfe auch nicht jeder auf seinem eigenen Grundstück machen, was er wolle: „Wir schreiten ein, wenn zum Beispiel das Stadtbild verschandelt wird oder es wegen des Mülls zu Problemen mit Ratten kommt“, sagt Stasko. Momentan beschäftigt sich der Landkreis etwa mit einem Fall in der Umgebung des Deisterbahnhofs, wo auf einem Grundstück immer wieder achtlos weggeworfener Unrat auftaucht.

Bei der Unteren Abfallbehörde des Landkreises gibt es dafür zwei Eskalationsstufen, erklärt Stasko: Zunächst wird der verantwortliche Grundstückseigentümer angehört und formlos aufgefordert, die Abfälle zu entsorgen. Als Faustregel gilt: Zuständig ist immer der, dem das Grundstück gehört. Wenn das nicht fruchtet, dann lässt der Landkreis den Abfall entsorgen. Und stellt das wiederum dem Eigentümer in Rechnung. „Erlass einer kostenpflichtigen Beseitigungs- und Untersagungsverfügung mit Fristsetzung und Androhung einer Ersatzvornahme“ nennt sich das im Amtsdeutsch. Von den zehn Grundstücken im Jahr komme es bei etwa zwei bis drei so weit, sagt Stasko.

Deutlich unterscheiden müsse man diese Fälle von der Entsorgung in freier Natur, betont Stasko: Dort fahre man als Landkreis nach Meldungen ebenfalls raus und kontrolliere. In der Regel kümmere sich Entsorger KAW dann um den Müll – letztlich zulasten des Gebührenzahlers.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt