weather-image
Nach Springe soll Bad Münder folgen: Rotarier planen QR-Codes auch in der Kurstadt

Technik, die informiert

Bad Münder. Im Dezember wurden die ersten Tafeln mit erklärenden QR-Codes an verschiedenen Sehenswürdigkeiten in Springe angebracht. In den nächsten zwei Wochen sollen weitere acht Plaketten hinzukommen. Damit schließt der Rotary-Club sein Projekt in der Springer Kernstadt ab – und macht den Weg frei für das nächste Ziel der Rotarier: Bad Münder.

veröffentlicht am 20.05.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:18 Uhr

270_008_7719079_lkbm107_2005_QR_Suentelbuche_7.jpg

Autor:

von mira colic
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Es habe bereits ein erstes Gespräch mit Bürgermeister Hartmut Büttner gegeben, erklärt Rotary-Präsident Joachim Eilert, jedoch wolle man sich auf den Abschluss eines Projektes konzentrieren, bevor man das nächste in Angriff nehme. Die Wirtschaftsvereinigung hat Heinrich Dreyer, sowohl Mitglied der WV als auch Rotarier, bereits in der jüngsten Sitzung über die Pläne informiert: „Wir könnten uns eine Städtetour vorstellen, die an acht bis zwölf Stationen mit QR-Tafeln vorbeiführt.“ Als Musterbeispiel nannte er die St.-Andreas-Kirche in Springe. Mit dem richtigen Programm (QR-Code-Reader) ausgestattet, erkennt das Mobiltelefon den Code auf den Schildern vor Ort – und öffnet eine Seite. Im Fall der Kirche sind Hinweise zur Geschichte, historische Fotos sowie Orgelmusik abrufbar.

Zwar werde man erst nach Pfingsten zusammenzkommen, um eine Liste über die Orte in der münderschen Kernstadt zusammenzustellen, die einen solchen Code erhalten sollen, aber ein Objekt ist für Dreyer ohne Zweifel schon gesetzt: die Süntelbuche hinter dem Steinhof. „Dieses Prachtexemplar ist einmalig in der Region. Ich stelle mir vor, dass wir den Interessierten auch biologische Hintergründe zu den Süntelbuchen liefern.“ Und natürlich werde man die glasgeschichtliche Tradition und die Glaskunst der Stadt berücksichtigen.

Wie in der Nachbargemeinde sollen Sponsoren die Kosten für die Tafeln tragen. Doch dafür müsse die Liste mit den Sehenswürdigkeiten feststehen – um gezielt potenzielle Partner ansprechen zu können, die etwa eine Verbindung zu dem Ort haben. Präsident Eilert ist optimistisch, dass das Vorhaben noch in diesem Jahr realisierbar ist.

Ein „Prachtexemplar“: Auf der Liste der Sehenswürdigkeiten, die mit einem QR-Code ausgestattet werden sollen, wird auch die Süntelbuche hinter dem Steinhof stehen. jhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt