weather-image
Das Marktzentrum kommt, Landwirt Schmidt geht – und seine Wiesen werden zur Parkfläche

Die letzte Rinderherde verlässt die Stadt

Bad Münder. 20 Köpfe stark, schwarzbunt und wirklich genügsam – die letzte Kuhherde der Kernstadt steht am Laurentiusweg in direkter Nachbarschaft des letzten Bauernhofes der Kernstadt. Noch, denn Landwirt Henning Schmidt verlässt seinen Hof, gibt die Viehwirtschaft ganz auf. In vier bis fünf Wochen, so Schmidts Schätzung, wird er alle Kühe abgeschafft haben.

veröffentlicht am 07.08.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 18.01.2017 um 19:06 Uhr

Die Tage von Soraja und den anderen Schwarzbunten (ñ)von Henning
Jens

Autor

Jens Rathmann Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dass er die Hofstelle im Herzen der Stadt aufgibt, fällt dem 47-Jährigen ähnlich schwer wie seinem 72-jährigen Vater. Heinrich Schmidt war sein Leben lang Landwirt am Laurentiusweg – doch als sich die Chance zur Veränderung bot, riet er seinem Sohn, zuzugreifen: Weil ohne die schmidtschen Wiesen das neue Marktzentrum an der Bahnhofsstraße nicht gebaut werden kann, muss Bauunternehmer Ten Brinke tief in die Tasche greifen. Neben der Dialyseklinik kaufte der Marktentwickler auch den Hof der Familie Schmidt. Lange Zeit galt gerade der Kauf dieser Hofstelle als Knackpunkt der Verhandlungen um eine Marktansiedlung, denn für die Familie war klar: Mit einem Verkauf der Wiesen allein würde sie sich jeglicher Entwicklungschance berauben. „Wir hatten hier schon eine Menge Leute auf dem Hof. Einige wollten uns ganz deutlich über den Tisch ziehen“, schmunzelt Heinrich Schmidt und erinnert an die teilweise schillernden Persönlichkeiten, die sich in der Vergangenheit um eine Marktansiedlung an der Bahnhofstraße bemühten.

Ein Projektentwicker hätte „alle drei Wochen auf der Matte gestanden“, immer neue Verträge dabei gehabt, doch sein Vorhaben hätte sich trotz großspuriger Ankündigungen und Versprechen als „Luftnummer“ erwiesen. Als der niederländische Unternehmer Ten Brinke Interesse signalisierte, waren die Schmidts entsprechend skeptisch. „Die Gespräche waren aber gut“, sagt Schmidt Senior. Wirklich überzeugt, dass es losgehen wird, waren die Schmidts aber erst im Mai, als Baugenehmigungen vorlagen.

Der Clou des schmidtschen Deals: Der gesamte landwirtschaftliche Betrieb wird in die Nähe der Dyes-Siedlung ausgelagert. Ein neues Wohnhaus, eine neue Maschinenhalle, ein neues Getreidelager. Rund 7000 Quadratmeter Fläche kaufte Ten Brinke, um Zugriff auf die Flächen der Familie Schmidt am Laurentiusweg zu bekommen. Vom kommenden April an werden Henning und Heinrich Schmidt auf ihrem neuen Hof leben, die Hallen samt Photovoltaikanlage sollen noch in diesem Jahr errichtet werden.

270_008_4150018_lkbm205_05.jpg
270_008_4148878_lkbm107_05.jpg
270_008_4148887_lkbm2030_0.jpg

„Der Abschied von meinem Elternhaus wird sicher nicht einfach“, ist sich Henning Schmidt sicher. Aber er sieht auch die positiven Seiten: Die Gebäude am Laurentiusweg sind sehr alt, in keinem guten Zustand. Einer geplanten Erweiterung des Betriebes sei schon vor 20 Jahren von der Stadt die Zustimmung versagt worden. „Ein Hof mitten in der Stadt bringt viele Probleme mit sich – man muss nur an die immer größeren Maschinen denken“, sagt Schmidt. Ein Problem wird künftig nicht mehr sein Problem sein: „Keine Ahnung, was Ten Brinke mit der Hofstelle machen wird. Immerhin steht das Wohnhaus unter Denkmalschutz“ – ein Abriss scheide also aus.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt