weather-image
Studenten suchen nach weiteren Spuren der uralten Glashütte

Briten forschen am Süntel

Bad Münder. In Klein Süntel wird in der kommenden Woche wieder gegraben – Stück für Stück soll ein weiterer Abschnitt der ehemaligen Glashütte Klein Süntel ans Licht geholt werden. Studenten der Universität Cranfield in England werden, angeleitet von Mitgliedern des archäologischen Grabungsteams der Universität, sich auf die Spuren der bis 1886 existierenden Glashütte machen. Und weil die bisherigen Ergebnisse der zwei vorausgegangenen Grabungen bereits die Aufmerksamkeit von Experten auf sich zogen, wird parallel zu den Arbeiten auf dem Areal zwischen Feuerwehrhaus und Seniorendomizil ein internationales Symposium zur Glashüttenforschung des 18. und 19. Jahrhunderts in Klein Süntel stattfinden.

veröffentlicht am 01.08.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 13.01.2017 um 12:41 Uhr

270_008_7750783_lkbm1010_2507_museum_buecherei_abriss_10.jpg
Jens

Autor

Jens Rathmann Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Maßgeblich organisiert wurde das Symposium wie die neuerliche Grabung vom Forum Glas in Bad Münder. Dessen Vorsitzender Hermann Wessling erklärt: „Es wäre gut, wenn so viel freigelegt werden könnte, dass am Ende der Woche die Experten und das Forum Glas beurteilen können, ob die Gebäudereste archäologisch so interessant sind, dass sie zu einem kulturhistorisch attraktiven Highlight ausgestaltet werden können. Wir haben ja von Anfang an gesagt, dass der gewaltige finanzielle Aufwand, der mit den Grabungen verbunden ist, nicht nur dazu führen soll, dass sich ein paar Experten staunend ein paar Gebäudereste anschauen können, sondern dass man für die Allgemeinheit etwas freilegen und gestalten kann, dass kulturtouristisch attraktiv ist.“

Den notwendigen Sachverstand für so eine Beurteilung bringt das Symposium an den Süntelrand. Und Wessling ist froh, dass Hochkaräter wie Dr. Christian Leiber und Dr. Peter Steppuhn die Tagungsleitung übernommen haben. Leiber ist Kreisarchäologe in Holzminden und wissenschaftlicher Berater des Forum Glas, Steppuhn arbeitet als Archäologe in Lübeck und gilt in Expertenkreisen als Koryphäe, wenn es um die internationale Glasarchäologie geht. Referenten wie Dr. Michel Hulst aus Amsterdam, Prof. Hans-Georg Stephan vom Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und sein Mitarbeiter Radoslaw Myszka sowie Roland Wessling. Der Münderaner, Dozent in forensischer Archäologie und Anthropologie der Cranfield University, ist dem Forum Glas auch familiär eng verbunden und begleitet die Untersuchungen von Beginn an. Er wird über Besonderheiten und einzelne Phasen referieren. Das Symposium findet im Evangelischen Freizeit- und Tagungshaus Klein Süntel statt. Gefördert werden die Grabungen wie auch das Symposium maßgeblich von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung sowie vom Landschaftsverband Hameln-Pyrmont.

Begonnen wird heute mit sichtbaren Vorbereitungen: Mit einem Bagger wird die Erde, die nach den bisherigen Grabungen zum Schutz wieder aufgebracht wurde, entfernt. Die Studenten reisen morgen an, Montag beginnen sie mit der Arbeit. Das Symposium findet dann vom 7. bis 9. August statt. Neben Vorträgen und Diskussionsrunden sind auch Exkursionen vorgesehen – etwa nach Holzen, wo Dr. Leiber vor einigen Jahren die fürstliche Glasmanufaktur ausgegraben hat.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt