weather-image
21°

Kabarettist Bernd Gieseking blickt mit verbalem Rundumschlag auf 2013 zurück

Zwischen Drohnen und Doktortiteln

Aerzen. Obwohl der Kabarettist Bernd Gieseking vor allem die Politik im Blick hat, ließ er in seinem satirischen Jahresrückblick „Ab dafür!“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kultur in der Domänenburg“ bei seinem 14. Gastspiel in Aerzen mal etwas Persönliches durchblicken. In den vergangenen zwölf Monaten drängten sich die „Muttis“ offenbar regelrecht in Giesekings Fokus. Zum einen feierte seine Mutter ihren 75. Geburtstag – genau wie übrigens Superman. Dann schaffte es „Mutti“ Angela Merkel zum dritten Mal an die Spitze. „Das haben vor ihr nur Adenauer, Kohl und Messner geschafft“, sinniert Gieseking vor ausverkauftem Haus. Und zu guter Letzt war natürlich die Berufung von Ursula von der Leyen als Truppenmutti ein gefundenes Fressen für den Kabarettisten.

veröffentlicht am 21.01.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 23:21 Uhr

270_008_6867460_lkae101_2101.jpg

Autor:

Sabine Brakhan
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Angesichts des von Papst Franziskus angestoßenen Umdenkens in der katholischen Kirche stellen sich Bernd Gieseking eine Menge Fragen: Was kommt als Nächstes von diesem Papst? Wird er zum Anführer einer Revolution? Weiß die NSA schon Bescheid? Werden aus Engeln Hartz-IV- Empfänger, wenn sich der Drohneneinsatz etabliert? Und damit wäre Gieseking auch schon beim nächsten Thema: Drohnen als Paketboten. „Hoffentlich bringt das nicht den Kranichflug durcheinander“, hegt Gieseking die Befürchtung und erinnert sich an seine aus Jugendtagen stammende Erfahrung im Tontaubenschießen. „Das könnte die Sportart der Stunde werden und sich auszahlen“, überlegt der Kabarettist und fügt an: „Drohnen erwische ich im Flug!“

Als offenes Bekenntnis zur Mülltrennung bewertete er die Trennung von Bettina und Christian, Sylvie und Rafael, Depardieu und Frankreich, Wowereit und dem Berliner Flughafen sowie Schavan und ihrem Doktortitel. Und dann waren da ja noch ein Bergvolk und seine Partei. „Würde ein Vater seine Kinder so behandeln, wie der Seehofer seine Minister, dann würde sich das Jugendamt einschalten“, widmet sich Gieseking einem seiner liebsten Themen – der Politik. Unter dieser Rubrik bekommen dann auch noch nachträglich Turnschuh-Fischer und Dachlatten-Börner ihr Fett weg. Und natürlich gaben auch wieder Konfusion sowie Karl und Herbert zu (fast) allen Themen ihren Senf dazu.

Am Ende schloss sich der Kreis – oder in diesem Fall die Raute – mit „Muttitasking“, denn: Niemand außer Angie schaffe es, gleichzeitig mit beiden Händen eine Raute zu formen und mit dem Handy zu telefonieren, so Gieseking.

Wer für dieses Jahr noch nicht genug von dem Dortmunder Kabarettisten gesehen und gehört hat, der hat am 18. Oktober noch einmal die Gelegenheit, Bernd Gieseking live in der Aerzener Domänenburg zu erleben. Dann wird er zur Ausstellungseröffnung die Laudatio auf den Cartoonisten Harm Bengen halten.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?