weather-image
15°

Das kleine Fachwerkhäuschen in Frenke muss saniert werden / Verschiedene Lösungen sind im Gespräch

Zukunft des Jugendtreffpunktes ist noch ungewiss

Börry/Frenke (gm). Das Fachwerkhäuschen, das vor gut sechs Jahren mit einem Zuschuss der Gemeinde Emmerthal in Höhe von 2000 Euro von der Frenker Dorfgemeinschaft auf dem Spielplatz errichtet worden ist, muss mittlerweile der Witterung Tribut zollen. Wie Andreas Pede von der Emmerthaler Bauunterhaltung im Ortsrat informierte, sind zur weiteren dauerhaften Erhaltung allerdings dringende Sanierungsmaßnahmen erforderlich. „Alle Achtung vor den damaligen Fachwerkkonstrukteuren, die einst in wochenlanger ehrenamtlicher Feinarbeit das mit 40 Kubikmeter umbaute Fachwerkhäuschen zusammenzimmerten“, sagte Pede. „Allerdings wurden vor sechs Jahren kleinere bautechnische Fehler gemacht, die Laien niemals voraussehen konnten“, erklärte der Fachmann. 4600 Euro seien notwendig, um das Gebäude zu erhalten. Das Häuschen, das ausschließlich von Kindern und Jugendlichen aus Frenke als Gemeinschaftsraum genutzt wurde, wird derzeit kaum noch in Anspruch genommen. „Es existieren drei Schlüssel“, wusste Wilhelm Hölscher zu berichten. Dessen Sohn Detlef Hölscher war damals federführend beim Bau des Jugendtreffpunktes. „Auch wenn das Interesse der Jugendlichen an diesem Treffpunkt nachlässt, muss er im Dorf bleiben“, meinte Rolf Keller von der CDU. Angeregt durch den Ersten Gemeinderat Elmar Günzel, konnten sich zuvor einige Ortsratsmitglieder vorstellen, das Fachwerkhäuschen ins Börryer Museum für Landtechnik- und Landarbeit umzusiedeln. Das wollte Keller, der auch Vorsitzender des Museumsfördervereines ist, natürlich vermeiden, denn, so die Sorge: Die erforderlichen Sanierungskosten könnten dann an dem Verein hängen bleiben. Nach längerer Diskussion stellte Günzel einen Zuschuss für den Haushalt 2010 in Aussicht, der allerdings unter den kalkulierten 4600 Euro liegt. So könnte die Gemeinde bei den Materialkosten behilflich sein. Ortsbürgermeister Andreas Lenk (CDU) will demnächst bei den Jahreshauptversammlungen der Vereine das Thema dann jeweils vor Ort aufgreifen, um die Einwohner zu motivieren, bei der Sanierung ehrenamtlich zu helfen.

veröffentlicht am 16.12.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 16:41 Uhr

270_008_4218145_lkae102_17.jpg


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt