weather-image
13°

Gespräche zu den Folgen des Baustellenverkehrs / „Gute Ideen entwickelt“

Weniger Belastungen für die Kita in Aussicht

EMMERTHAL. Die Gemeinde sieht gute Aussichten, die DRK-Kindertagesstätte am Distelflecken besser vor den Folgen durch Baufahrzeuge zu bewahren. In unmittelbarer Nachbarschaft soll das Baugebiet mit rund 50 Grundstücken auf dem Areal der ehemaligen Zuckerfabrik in Kirchohsen erschlossen werden.

veröffentlicht am 25.08.2017 um 14:04 Uhr

Eingekesselt vom künftigen Baugebiet: die Kita. Foto: wfx
Christian Branahl

Autor

Christian Branahl Reporter / Newsdesk zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dadurch waren erhebliche Lärmbelästigungen und Gefahren befürchtet worden „Ich denke, dass eine ganz gute Lösung in Sicht ist“, meint die zuständige Fachbereichsleiterin Susanne Jürgens aus dem Rathaus.

Dazu hätten Gespräche vor Ort stattgefunden. Die Baustraße werde weiterhin an der Kita vorbeiführen. „Das geht nicht anders“, sagte Jürgens im zuständigen politischen Fachausschuss. Allerdings sollen der Lkw-Verkehr entzerrt und ein Sicherungszaun zum Gebäude errichtet werden, wie sie weiter ausführte. Eventuell werde der Schlafraum der Kleinkinder verlegt, damit sie nicht so sehr vom Lärm beeinträchtigt werden.

Zu dem Thema hatte es, wie Anfang Juli berichtet, eine Anfrage von SPD und Grünen gegeben, die das Baugebiet mitten im Kernort grundsätzlich als Chance für die Gemeinde sehen. Sie hatten es aber als ebenso wichtig bezeichnet, einen weitgehend störungsfreien Verlauf von Erschließung und späteren Hausbauten zu ermöglichen.

„Dafür tragen wir eine gewisse Verantwortung“, sagte damals Ruth Leunig, Gruppensprecherin von SPD und Grünen im Rat. Viele Baufahrzeuge würden im Einsatz sein – allein 3000 Lkw-Fahrten seien geplant, um die Schlammteiche zu verfüllen, weiß Leunig. Sie zitierte die Kita-Leitung mit den Worten, dass der Verkehr die Mitarbeiter „wahnsinnig mache“, auch der Tagesablauf teils massiv gestört werde. Lieselotte Sievert, beim DRK für die Kita-Fachberatung zuständig und in dieser Funktion als beratendes Mitglied im Emmerthaler Ausschuss, zeigt sich aber nach den Gesprächen zuversichtlich. „Es wurden gute Ideen entwickelt“, sagt sie. Die Situation – sie erwartet die Hauptlast durch den Baustellenverkehr im November – werde beobachtet. Sievert: „Wir bleiben im Gespräch.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt